Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Schmidt: Geldstrafe für Mainzer Rotsünder Rodriguez

Fußball Schmidt: Geldstrafe für Mainzer Rotsünder Rodriguez

Mittelfeldspieler José Rodriguez vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 wird nach seinem brutalen Foul an Dominik Kohr vom FC Augsburg beim 3:1 (1:0) von seinem Arbeitgeber mit einer Geldstrafe belegt werden.

Voriger Artikel
Mainz feiert ersten Saisonsieg
Nächster Artikel
0:2 bei Hertha: Schalke weiter punkt- und torlos

Schmidt: Geldstrafe für Mainzer Rotsünder Rodriguez

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Augsburg. "Dieses böse Gesicht ist nicht das Gesicht von Mainz 05. Wir werden das sanktionieren", sagte Trainer Martin Schmidt am Sonntagabend.

Der eingewechselte Rodriguez hatte Kohr in der Nachspielzeit eine offene Wunde am Unterschenkel zugefügt und dafür Rot gesehen. "Man wagt sich gar nicht zu freuen", sagte Schmidt nach dem ersten Saisonsieg, "du würdest gerne den anderen in die Arme fallen, aber das hat uns die Freude genommen. Im Bus wird es wegen dieser doofen Aktion auch nur halb so lustig sein."

Schmidt zeigte aber auch ein Mindestmaß an Verständnis für den 21-jährigen Rodriguez. "Er war sehr, sehr enttäuscht, dass er zuletzt nicht im Kader war und jetzt nicht gespielt hat. Dann kommt er rein und will dem Coach zeigen, dass er aggressiv ist - und dann hat er es übertrieben. Das war falscher Ehrgeiz, das war dumm."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr