Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schmidt: "Wir haben Lehrgeld bezahlt"

Fußball Schmidt: "Wir haben Lehrgeld bezahlt"

Hart ins Gericht ging Trainer Roger Schmidt von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen nach dem 2:2 (2:2) zum Champions-League-Auftakt gegen den russischen Meister ZSKA Moskau.

Voriger Artikel
André Schubert: "Alles ist gegen uns gelaufen"
Nächster Artikel
Maradona trainiert für Benefizspiel des Papstes

Schmidt: "Wir haben Lehrgeld bezahlt"

Quelle: Cathrin MŸller/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

Leverkusen. "Wir haben Lehrgeld bezahlt. Ein Spiel ist nicht nach 35 Minuten vorbei, uns hat die Demut gefehlt. Man kriegt nichts geschenkt, wir schon gar nicht", wetterte der Coach, nachdem sein Team einen 2:0-Vorsprung gegen die Moskowiter verspielt hatte.

Schmidt hatte eine Leichtfertigkeit und Überheblichkeit bei seiner Mannschaft ausgemacht, "die meinte, man könne gegen den russischen Meister Tore am Fließband schießen". Innerhalb von zwei Minuten kassierten die Werkskicker noch vor der Pause den Ausgleich. Schmidt: "Da man gesehen, wie schnell ein solcher Vorsprung dahin ist. Wir haben unsere Sicherheit im Spiel verloren, in der zweiten Halbzeit war es dann ein offener Schlagabtausch. Der Gegner hat ausgenutzt, dass wir zu leichtfertig waren."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
19. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Die Unterschiede hätten nicht größer sein können. Am Freitagabend waren Tausende von Läufern durch die Innenstadt von Hannover gerannt, beklatscht wiederum von Tausenden, die die Strecken säumten – mit der mondänen Oper als Fixpunkt.

mehr