Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Schubert verlängert in Gladbach bis 2019

Fußball Schubert verlängert in Gladbach bis 2019

Trainer André Schubert hat seinen auslaufenden Vertrag beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach vorzeitig um zwei Jahre bis 2019 verlängert. Das gab der fünfmalige Meister einen Tag vor dem Champions-League-Heimspiel am Mittwoch gegen den FC Barcelona (20.45 Uhr/Sky) bekannt.

Voriger Artikel
Rummenigge verteidigt Ribéry: "Man darf nicht überdrehen"
Nächster Artikel
1. FC Kaiserslautern bindet Torhüter Pollersbeck bis 2020

Schubert verlängert in Gladbach bis 2019

Quelle: Jason Cairnduff / SID-IMAGES/PIXATHLON

Mönchengladbach. Schubert hatte die Fohlenelf in der vergangenen Saison vom letzten Tabellenplatz bis in die Königsklasse geführt.

"André macht sehr gute Arbeit. Er hat die Mannschaft in die Champions League geführt, in den 34 Bundesligaspielen unter seiner Regie haben wir 65 Punkte geholt. Das ist eine herausragende Bilanz", sagte Sportdirektor Max Eberl. Auch Schubert erklärte, er sei "glücklich, stolz und auch dankbar, bei Borussia Mönchengladbach sein zu dürfen".

Schubert hatte im September 2015 nach nur zwei Monaten als Trainer der Gladbacher Regionalliga-Mannschaft den zurückgetretenen Lucien Favre zunächst als Interimscoach beerbt. Der 45-Jährige startete mit sechs Siegen und einem Remis und erhielt daraufhin im November 2015 einen Vertrag als Cheftrainer. Dennoch hatte es am Niederrhein immer wieder Spekulationen um den heutigen Schalke-Trainer Markus Weinzierl gegeben.

"Das mit der Verlängerung ging am Ende sehr schnell, schneller als ich dachte. Wir sind sehr überzeugt von dem Weg, den wir gemeinsam gehen wollen. Wir haben einen gemeinsamen Plan für die kommenden Jahre", sagte Schubert und erklärte, beide Seiten seien mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden. Das bevorstehende Spiel gegen Barcelona habe nichts mit dem Zeitpunkt der Entscheidung zu tun.

Schon am Montag hatte Eberl Schuberts Arbeit gelobt und die Vertragsverlängerung angedeutet. "Aus der Interims- ist eine Langzeitlösung. Da bin ich sehr froh drum", hatte der Sportdirektor in der Eurosport-Sendung kicker.tv gesagt: "Der im Bereich Bundesliga doch noch unerfahrene Trainer hat einen großartigen Job gemacht. Die Zeit hat gezeigt, dass er es eben richtig gut kann."

In seinem ersten Jahr als Trainer der Borussia holte Schubert im Schnitt 1,91 Punkte pro Spiel, kein anderer Trainer der Fohlenelf war so erfolgreich. Von den aktuellen Bundesliga-Trainern hat nur Carlo Ancelotti eine bessere Bilanz, der seine bisherigen fünf Ligaspiele mit Bayern München allesamt gewonnen hat.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr