Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schweinsteiger tritt ab

Finnland gegen Deutschland Schweinsteiger tritt ab

Beim Länderspiel Finnland gegen Deutschland steht Bastian Schweinsteiger das letzte Mal auf dem Platz. Nach 121 Länderspielen hat er nun den letzten Einsatz als Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Voriger Artikel
HSV-Remis gegen Fünfligist
Nächster Artikel
Norwegen-Patzer bei Generalprobe für Weltmeister-Gastspiel

Schweinsteiger weint bei seinem letzten Länderspiel.

Quelle: dpa

Mönchengladbach. Tränen zum Abschied in Mönchengladbach: Bastian Schweinsteiger hat nun seinen letzten Einsatz als Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim Länderspiel gegen Finnland. Mit emotionalen Worten hat sich der Kapitän schon vor seinem letzten Länderspiel von den Fans verabschiedet. "Das bedeutet mir sehr viel, dass jeder einzelne hier steht. Es war für mich eine große Ehre, für Deutschland und euch Fans zu spielen", sagte der 32 Jahre alte Schweinsteiger über das Stadionmikrofon. Die Zuschauer im Borussen-Park applaudierten minutenlang, riefen "Fußball-Gott". Schweinsteiger liefen die Tränen über das Gesicht. "Ich spüre einen tiefen Dank", sagte der Weltmeister.

Im Länderspiel gegen Finnland steht der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft zum letzten Mal auf dem Platz.

Zur Bildergalerie

Der 121. Einsatz im Trikot des Deutschen Fußball-Bundes am Mittwoch gegen Finnland ist sein letzter - "Servus Basti". Spätestens seit dem WM-Finale 2014 in Rio de Janeiro gilt "Schweini" als Legende: Mit Blut im Gesicht und von Krämpfen geplagt hielt er bis zur letzten Sekunde durch und wurde mit dem Pokal belohnt.

Bastian Schweinsteiger verlässt die Nationalmannschaft mit einem Schuss Wehmut. Dem Fußball an sich wird er nicht den Rücken kehren. Der Kapitän schließlich seine große Länderspiel-Karriere nach 121 Einsätzen. Es hätten sogar 175 sein können, darauf verwies anfangs der DFB-Pressesprecher, nachdem er fleißig alle Titel Schweinsteigers referiert hatte. Weltmeister, Champions-League-Sieger, achtmal deutscher Meister, undsoweiter, undsoweiter: das dauerte.

"Man muss dem Körper Zeit geben, sich zu erholen"

Bastian Schweinsteiger, der jahrelang seine Teilnahme an vielen Testspielen abgesagt hat, weiß, dass er mit riesigem Vorsprung als Rekordnationalspieler von Bord hätte gehen können. "Es ist schade, dass ich diese Zahl nicht erreicht habe", sagte er, ohne traurig zu wirken: "Aber man muss dem Körper die Zeit geben, sich zu erholen." Sein Körper hat immer lauter nach diesen Pausen gerufen, auch deshalb verspürte Schweinsteiger vor seinem Abschiedsspiel gegen Finnland in Mönchengladbach nur einen Schuss Wehmut. Wenn er seinem Nachfolger die Kapitänsbinde überreicht, wenn die Zuschauer sich erheben und die "7" zum letzten Mal auf der Anzeigetafel leuchtet, wird er vor allem eines sein: dankbar. "Ich verspüre eine sehr, sehr tiefe Dankbarkeit, für wunderbare Jahre, für Erlebnisse, von denen ich als Kind geträumt habe", sagte er: "Das macht mich stolz und glücklich."

Länderspiel gegen Finnland

Bastian Schweinsteiger führt die deutsche Mannschaft in seinem Abschiedsspiel letztmals als Kapitän an, er spielt hinter einer offensiven Reihe mit Karim Bellarabi, Max Meyer und Julian Brandt.

Der junge Niklas Süle gibt im Länderspiel gegen Finnland am Mittwochabend in Mönchengladbach sein Debüt für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw stellt den 20-Jährigen von 1899 Hoffenheim in die Innenverteidigung neben Weltmeister Shkodran Mustafi.

Außen verteidigen Jonas Hector (links) und Joshua Kimmich (rechts). Den Angriff bilden Kevin Volland und etwas überraschend Mario Götze, der seit seiner Rückkehr zu Borussia Dortmund noch kein Pflichtspiel absolviert hat.

Die deutsche Aufstellung:

22 Ter Stegen - 21 Kimmich, 2 Mustafi, 17 Süle, 3 Hector - 7 Schweinsteiger - 20 Bellarabi, 18 Meyer, 24 Brandt - 23 Volland, 19 Götze. - Trainer: Löw

sid/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr