Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Sechster Sieg in Folge: Freiburg nach drei Monaten wieder Spitzenreiter

Fußball Sechster Sieg in Folge: Freiburg nach drei Monaten wieder Spitzenreiter

Mit dem sechsten Sieg in Folge ist der SC Freiburg nach gut drei Monaten an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt und dem sofortigen Wiederaufstieg einen großen Schritt näher gekommen.

Voriger Artikel
U21 ohne Arnold, Stendera und Kimmich - Hrubesch nominiert Christiansen und Amiri nach
Nächster Artikel
Arsenal-Torwart Cech zum achten Mal Tschechiens Fußballer des Jahres

Sechster Sieg in Folge: Freiburg nach drei Monaten wieder Spitzenreiter

Quelle: Adelheid Huber / PIXATHLON/SID

Freiburg. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich bezwang im badischen Derby den Karlsruher SC mit 1:0 (0:0) und verdrängte RB Leipzig von Platz eins.

Mike Frantz führte die Breisgauer mit einem Kopfballtor (58.) erstmals seit dem 17. Spieltag wieder nach ganz oben. Sieben Runden vor Saisonende beträgt der Vorsprung vor dem Tabellendritten 1. FC Nürnberg allerdings weiter nur drei Punkte. Der KSC, bei dem Dominic Peitz (90.+3) wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah, liegt auf Rang zehn jenseits von Gut und Böse.

"Es war anstrengend, aber letztendlich haben wir aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen", sagte SC-Präsident Fritz Keller bei Sky. KSC-Coach Markus Kauczinski meinte: "Es war ein gutes Spiel von uns. Anfang der zweiten Halbzeit waren wir zu passiv, aber es war ein Klassespiel meiner Mannschaft."

Freiburg tat sich vor 24.00 Zuschauern gegen taktisch diszipliniert spielende Karlsruher sehr schwer. Die Gäste verteidigten geschickt und ließen dem Absteiger kaum Raum zum Kombinieren. Der KSC hatte zunächst mehr vom Spiel, es sprang aber nur ein Abseitstor durch Mohames Gouaida heraus (28.).

Nach der Pause machten die Gastgeber mehr Druck. KSC-Torwart René Vollath schenkte Freiburg die erste Großchance, als er den Ball Amir Abrashi in die Füße spielte, machte seinen Fehler aber mit einem Reflex wieder gut (50.). Beim Kopfball von Frantz war Vollath machtlos.

Beste Freiburger waren Nicolas Höfler und Torschütze Frantz, beim KSC gefielen vor allem Enrico Valentini und Dimitrios Diamantakos.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr