Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
"Sehr gefährlich": VfB-Trainer Wolf warnt vor Bielefeld

Fußball "Sehr gefährlich": VfB-Trainer Wolf warnt vor Bielefeld

Absteiger VfB Stuttgart will sich von seinem jüngsten Aufschwung in der 2. Fußball-Bundesliga nicht blenden lassen. "Das war eine reife Leistung", sagte Trainer Hannes Wolf über den Sieg am vergangenen Wochenende im Derby beim Karlsruher SC (3:1), betonte aber: "Das erlaubt keinen Ausblick auf die Zukunft.

Voriger Artikel
Nach 1:6-Debakel: Schröder will Aufarbeitung statt "Jippie-ja-yeah"
Nächster Artikel
"Abgehakt": Keine weiteren Konsequenzen für Aubameyang nach Suspendierung

"Sehr gefährlich": VfB-Trainer Wolf warnt vor Bielefeld

Quelle: FIRO/SID

Stuttgart. " Deshalb warnt Wolf auch eindringlich vor dem kommenden Gegner.

Nach zuletzt zwei Punktspiel-Siegen trifft der VfB am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) auf Arminia Bielefeld, aus Sicht von Wolf alles andere als ein angenehmer Gegner - trotz Tabellenplatz 17. "Sie haben beide Spiele nach dem Trainerwechsel gewonnen", betonte er und mahnte: "Es ist eine sehr gefährliche Mannschaft. Wir sind nicht in der Position, Bielefeld auf die leichte Schulter zu nehmen."

Wolf erwartet allerdings, dass seine Mannschaft Platz zwei in der Tabelle behauptet. "Wir wollen uns oben festbeißen, dazu brauchen wir Punkte", sagte er, erläuterte jedoch zugleich: "Ich rede mit der Mannschaft nicht über Punkte, sondern über die Art und Weise, wie wir diese gewinnen." In diesem Zusammenhang berichtete er: "Die Schwankungen im Training und im Spiel haben abgenommen."

Beeindruckt zeigte sich Wolf am Freitag vom anhaltend großen Zuspruch der Zuschauer - mindestens 53.000 Besucher werden am Sonntag erwartet. "Es ist unvorstellbar, das ist total unwirklich, ich freue mich wahnsinnig", sagte der Trainer, betonte aber zugleich: "Es ist auch Verantwortung für uns, alles zu geben." Mit einem Schnitt von 48.500 Zuschauern liegt der VfB derzeit in den Top 20 in Europa.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr