Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Seifert zur Milliarden-Diskussion: "Müssen solidarisch sein, aber nicht sozialistisch"

Fußball Seifert zur Milliarden-Diskussion: "Müssen solidarisch sein, aber nicht sozialistisch"

Die Fußball-Zweitligisten dürfen in der Diskussion um die TV-Milliarden auf den Erhalt ihres Status quo hoffen. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sagte am Dienstagabend in Düsseldorf, die 20 Prozent, die aktuell von den TV-Einnahmen ins Unterhaus fließen, seien durchaus fair, auch wenn "sie nicht dem aktuellen Wert der Liga" entsprechen würden.

Voriger Artikel
FIFA-Funktionär Boban rückt in die Kritik
Nächster Artikel
Draxler: Verständnis für anhaltende Diskussionen

Seifert zur Milliarden-Diskussion: "Müssen solidarisch sein, aber nicht sozialistisch"

Quelle: firo Sportphoto/ J?rgen Fromme / FIRO/SID

Düsseldorf. "Wir müssen solidarisch sein, aber nicht sozialistisch", sagte der Boss der Deutschen Fußball Liga (DFL). Der neue TV-Vertrag wird den Klubs ab der Saison 2017/18 bis 2020/21 rund 1,5 Milliarden Euro pro Spielzeit in die Kassen spülen.

Die Forderung der Zweitligisten, weiterhin 20 Prozent bekommen zu wollen, war in der Bundesliga auf Kritik gestoßen. Wie das Geld verteilt wird, will der neunköpfige DFL-Vorstand bis Ende des Jahres entscheiden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr