Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Serie-A-Gehälter kratzen an Milliarden-Grenze

Fußball Serie-A-Gehälter kratzen an Milliarden-Grenze

Trotz niedrigen Wachstums und Sparmaßnahmen nähern sich die Spielergehälter in Italiens Fußball-Meisterschaft der Milliarden-Grenze. Einem Bericht der Zeitung Gazzetta dello Sport zufolge überweisen die Serie-A-Klubs ihren Profis für die angebrochene Saison insgesamt 927 Millionen Euro.

Voriger Artikel
WM-Skandal 2006: Ethikermittler fordern Geldstrafe für Sandrock
Nächster Artikel
DFB-Pokal der Frauen: Titelverteidiger Wolfsburg nach Dresden

Serie-A-Gehälter kratzen an Milliarden-Grenze

Quelle: SID-IMAGES

Köln. Die Summe bedeutet einen Anstieg von 45 Millionen Euro oder rund fünf Prozent gegenüber der vergangenen Spielzeit.

Das meiste Geld für die Bezahlung seiner Spieler gibt Meister Juventus Turin aus. Beim Klub von Weltmeister Sami Khedira stehen Lohnkosten in Höhe von 145 Millionen Euro zu Buche. Inter Mailand folgt mit 120 Millionen Euro auf Platz zwei vor dem AS Rom, wo Nationalspieler Antonio Rüdiger und Kollegen insgesamt 92 Millionen Euro kassieren.

Topverdiener aller Serie-A-Vereine ist der von Vizemeister SSC Neapel nach Turin gewechselte Argentinier Gonzalo Higuain mit einem angeblichen Nettogehalt von 7,5 Millionen Euro. Dahinter folgt Rüdigers Teamkollege Daniele De Rossi mit 6,5 Millionen Euro.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr