Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Sieben Festnahmen nach Todesdrohung gegen Feyenoord-Spieler

Fußball Sieben Festnahmen nach Todesdrohung gegen Feyenoord-Spieler

Nach Todesdrohungen gegen Fußballprofi Marko Vejinovic vom niederländischen Erstligisten Feyenoord Rotterdam hat die Polizei sieben Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren festgenommen.

Voriger Artikel
Schiedsrichter bedroht: Niederländischer Amateurklub löst Team auf
Nächster Artikel
Schalke-Boss Tönnies stellt sich vor Breitenreiter: "Macht einen sehr guten Job"

Sieben Festnahmen nach Todesdrohung gegen Feyenoord-Spieler

Quelle: ROBIN VAN LONKHUIJSEN / SID-IMAGES

Rotterdam. Die Männer hatten den Mittelfeldspieler am Samstag vor seinem Haus in Kralingen von zwei Auto aus bedroht. Vejinovics Frau rief daraufhin die Polizei und gab die Autokennzeichen durch.

Der Zwischenfall wird mit den schlechten Leistungen des Klubs in Verbindung gebracht. Am Sonntag stellte Feyenoord in der Ehrendivision mit der fünften Niederlage in Folge einen Negativrekord auf. Vejinovic war erst im Sommer von Vitesse Arnheim nach Rotterdam gewechselt.

Feyenoords Klubdirektor Eric Gudde erklärte zudem, dass auch Stürmer Michiel Kramer bedroht wurde. "Das ist schändlich und tieftraurig", sagte Gudde.

Meldungen des "Telegraafs", wonach Feyenoord zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für das Stadion, die Trainingsplätze und Wohnungen von Spielern vorgenommen habe, wollte der Klub nicht bestätigen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr