Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sirigu erlöst Darmstadt im "Langweiler-Derby"

Fußball Sirigu erlöst Darmstadt im "Langweiler-Derby"

Sandro Sirigu hat Darmstadt 98 erlöst und zum Erfolg im "Langweiler-Derby" geschossen. Am 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga gewannen die Lilien gegen den hessischen Nachbarn Eintracht Frankfurt mit 1:0 (0:0) - weil Einwechselspieler Sirigu mit einer abgerutschten Flanke in der 90. Minute den entscheidenden Treffer erzielte.

Voriger Artikel
Glanzloses Debüt von Super-Mario: Gomez und Wolfsburg mit Nullnummer gegen Köln
Nächster Artikel
2:0 in Ingolstadt: Perfekter Saisonstart für Hertha BSC

Sirigu erlöst Darmstadt im "Langweiler-Derby"

Quelle: Von Nicolas REIMER und Tom MÜLLER / FIRO/SID-IMAGES

Darmstadt. Wie vor dem Aufeinandertreffen befürchtet boten die beiden Lokalrivalen phasenweise Fußball zum Abgewöhnen, spielerische Höhepunkte waren die Seltenheit. Trotz einiger intensiver Zweikämpfe wollte zudem auch keine wirklich Derbystimmung aufkommen - wahrscheinlich auch, weil dem Duell der letztjährigen Abstiegskandidaten zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison die Brisanz fehlte.

Während Frankfurts Trainer Niko Kovac im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Schalke 04 lediglich den gesperrten Innenverteidiger Michael Hector durch Timothy Chandler ersetzte, tauschte Darmstadts Coach Norbert Meier auf drei Positionen. Unter anderem setzte er, anders als beim 0:2 in Köln, in Sven Schipplock und Roman Bezjak auf zwei Stürmer.

Vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor agierte das Duo in den ersten Minuten dann auch äußerst engagiert. Bezjak und vor allem Schipplock gingen immer wieder weite Wege, um die Frankfurter Abwehrspieler früh bei deren Aufbau zu behindern. Ihre eigentliche Aufgabe, nämlich Gefahr in der Offensive auszustrahlen, erfüllten beide allerdings nicht.

Ähnlich harmlos agierten im Spiel nach vorne auch die Gäste, die wie erwartet mehr Ballbesitz hatten. In der entscheidenden Zone rund 20 Meter vor dem Darmstädter Tor verzettelten sich die Akteure aber häufig oder spielten schlampige Pässe, von Torjäger Alexander Meier war nahezu nichts zu sehen. Die einzige hochkarätige Torchance im ersten Durchgang besaß Frankfurts Branimir Hrgota (41.).

Nach dem Seitenwechsel waren weiterhin die Frankfurter bemühter. Die zwei engstehenden Defensivreihen der Gastgeber, die ihre Offensivaktionen fast komplett einstellten, stellten die Eintracht jedoch vor große Probleme. Vor allem aus dem Mittelfeld kamen zu selten Steilpässe, mit denen das Tempo angezogen und der Darmstädter Abwehrverbund hätte ausgehebelt werden können.

Für kurze Zeit bahnte sich eine offene Schlussphase an, als Darmstadt nach einer knappen Stunde sich einen Moment lang in der gegnerischen Hälfte festsetzte. Danach übernahm aber wieder Frankfurt die Kontrolle und hoffte auf den "Lucky Punch", auf die eine Erfolg bringende Aktion.

Als alles auf ein 0:0 hindeutete, rutschte Sirigu eine Flanke von der rechten Seite ab und segelte ins lange Eck. Frankfurt konnte in der Nachspielzeit nicht mehr antworten.

Bester Spieler im Team der Darmstädter war Jerome Gondorf. Aufseiten der Frankfurter verdiente sich der Abwehrspieler Jesus Vallejo dank seiner überlegten Spielweise die beste Note.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr