Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Slomka: Schaaf soll sich zu Hannover bekennen

Fußball Slomka: Schaaf soll sich zu Hannover bekennen

Ex-Trainer Mirko Slomka (48) wünscht sich ein schnelles Bekenntnis von Thomas Schaaf zum Bundesliga-Tabellenletzten Hannover 96. "Es wäre jetzt gut, wenn Thomas Schaaf (54) sagen würde, dass er auch in der zweiten Liga arbeitet", sagte Slomka am Sonntag im Doppelpass bei Sport1. Schaaf wollte sich zuletzt stets nicht zu seiner Zukunft äußern, sein Vertrag in Hannover gilt nur für die Bundesliga.

Voriger Artikel
Oberschenkel-Verletzung: Balogun bleibt in Mainz
Nächster Artikel
Spieler des Tages: Ralf Fährmann (Schalke 04)

Slomka: Schaaf soll sich zu Hannover bekennen

Quelle: Cathrin Mueller / PIXATHLON/SID

Hannover. Um Schaaf war zuletzt eine Debatte ausgebrochen, nachdem 96-Präsident Martin Kind angekündigt hatte, bis Ende März Klarheit über den Verbleib des einstigen Hoffnungsträgers haben zu wollen. "Es gibt nichts Neues zu vermelden", hatte Schaaf zuletzt immer wieder gesagt. Nach zwölf Niederlagen in den vergangenen 13 Spielen steht Hannover vor dem fünften Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte. Nach dem 0:1 (0:1) bei Eintracht Frankfurt haben die Roten zehn Punkte Rückstand auf die Hessen auf dem vorletzten Platz.

Slomka hatte Hannover von Januar 2010 bis Dezember 2013 trainiert und den Klub 2012 ins Viertelfinale der Europa League geführt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Expertenkritik
Für 96-Profi Oliver Sorg geht es in der nächsten Saison in der 2. Liga weiter. Ob der Trainer dann auch Thomas Schaaf heißen wird, ist noch ungewiss.   Fotos: dpa, Treblin

Es ist ein jämmerliches Bild, das Hannover 96 zurzeit abgibt. So wenig Abstiegskampf hat es von einer Mannschaft in der Fußball-Bundesliga schon lange nicht mehr gegeben, so abgeschlagen und hoffnungslos wie die „Roten“ nach dem 27. Spieltag ist seit Jahren kein Team mehr in Richtung 2. Liga getaumelt.

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr