Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Spanier können möglicherweise keine EM-Spiele verfolgen

Fußball Spanier können möglicherweise keine EM-Spiele verfolgen

Weniger als einen Monat vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich sind die TV-Rechte in Spanien noch immer nicht vergeben. Die TV-Anstalten im Land des Titelverteidigers schrecken vor den hohen Preisen des europäischen Verbands UEFA in Höhe von rund 45 Millionen Euro zurück.

Voriger Artikel
Hamburgs Ekdal und Leipzigs Forsberg im schwedischen EM-Aufgebot
Nächster Artikel
Fußball-Botschafter: Rohr, Schnellinger und Can ausgezeichnet

Spanier können möglicherweise keine EM-Spiele verfolgen

Quelle: PIXATHLON/SID

Madrid. Außerdem geht die Angst vor schlechten Quoten um, die stark vom Abschneiden der Spanier abhängen.

"Wir bleiben in dieser Frage informiert, befinden uns aber in keinerlei Verhandlungen", sagte etwa ein Sprecher des öffentlich-rechtlichen Senders TVE. Der Privatsender Mediapro sei "nicht interessiert" und Konkurrent Mediaset wartet darauf, "ob sich die Konditionen ändern und diese zu unseren Kriterien zur Profiabilität passen".

Mediaset hatte die Rechte für die Europameisterschaften 2008 und 2012 gekauft, die die spanische Nationalmannschaft jeweils gewann. Für die vergangene Endrunde zahlte Mediaset rund 40 Millionen Euro. Nun nehmen jedoch 24 statt 16 Teams an der Euro teil, weshalb mehr Spiele ausgestrahlt werden können und der Preis steigt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr