Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spanische Pressestimmen zur FIFA-Wahl

Fußball Spanische Pressestimmen zur FIFA-Wahl

Marca: "Gianni Infantino ist der Auserwählte der Fußball-Welt, um einem System, das seit Mai am Stock geht, die Glaubwürdigkeit zurückzubringen. Er hat einen harten und komplizierten Job vor sich, sollte er aber seine Arbeitsweise der vergangenen sechs Jahre als UEFA-Generalsekretär anwenden, kann er es schaffen.

Voriger Artikel
Roth: "FIFA-Problem bleibt fundamental"
Nächster Artikel
Nach Infantino-Abgang: UEFA eine Woche führungslos

Spanische Pressestimmen zur FIFA-Wahl

Quelle: FABRICE COFFRINI / SID-IMAGES

Madrid. er seine Arbeitsweise der vergangenen sechs Jahre als UEFA-Generalsekretär anwenden, kann er es schaffen. Dies ist seine Visitenkarte für die ganze Welt, er muss jetzt nur das wiederholen, was er schon bei der UEFA gemacht hat. Er lässt darauf hoffen, dass nach der Ablösung von Blatter eine neue Ära im Fußball eingeläutet wird."

AS: Der "Glatzkopf der Champions-League-Auslosungen", so nennen ihn seine Freunde, wird nach dem Abgang von Joseph Blatter neuer FIFA-Präsident. Über die Fernsehpräsenz auf die Präsidentschafts-Kandidatenliste - das scheint sowohl in der Politik wie auch im Fußball zu funktionieren. Die FIFA hat ihren neunten Papst. Jetzt liegt es an Infantino selber, das Gesamtkonstrukt FIFA neu zu ordnen und transparenter zu machen."

Sport: "Infantino hatte die volle Unterstützung der Europäer. Infantino bietet eine totale Transparenz bei zukünftigen Wahlen eines WM-Gastgebers, aber auch bei kommerziellen Verträgen und den Vergütungen der Funktionäre. Das war die definitive Beerdigung von Blatter bei der FIFA. Bei der FIFA weht jetzt ein neuer Wind."

El Mundo Deportivo: "Die FIFA hat nach einer emotionsgeladenenen Wahl wenigstens bis 2019 einen neuen großen Präsidenten. Infantino, der Fußball-Verrückte - er will, dass der Fußball wieder die Position einnimmt, die er verdient."

El Pais: "Infantino - von den Lostöpfen auf den Thron. Der Schweizer hat die Mission, das ramponierte Image der FIFA zu restaurieren. Er soll das mit seinen als UEFA-Generalsekretär erworbenen Meriten als Führungskraft bewerkstelligen. Er ist der neue Rektor des Weltfußballs. Sein Triumph ist der Erfolg seiner Arbeit am Spielfeldrand in Papua-Neuguinea, in Nicaragua oder Kamerun. Er wird nicht mehr so allmächtig wie Joao Havelange oder Sepp Blatter sein."

El Mundo: "Gianni Infantino läutet eine neue Ära bei der FIFA ein, nachdem er Joseph Blatters Favoriten, der auch die Macht des arabischen Geldes repräsentiert, bezwungen hat. Der Erfolg des Schweizers ist auch der Erfolg des alten Europa. Infantino, Förderer des Financial Fair Play, wird seine bei der UEFA angewandte Arbeitsweise auf die FIFA übertragen, was Blatter immer versucht hat zu verhindern. Er konnte die Grabenkämpfe in der arabischen Welt für sich nutzen."

La Razon: "Jetzt liegt es an Infantino, im FIFA-Haus eine Säuberungsaktion zu starten und aus dem Großunternehmen, das den Weltfußball verwaltet, eine moderne Firma zu machen. Infantino ist, so scheint es jedenfalls, der Mann für die Erneuerung, und das, obwohl er seit 2009 Generalsekretär der UEFA war, dessen Präsident Michel Platini für sechs Jahre aus dem Verkehr gezogen wurde. Der neue Präsident scheint einen neuen Weg bei der FIFA einschlagen zu wollen im Vergleich zu dem, was bisher über die Bühne ging."

Okdiario: "Gianni Infantino hat die Mission, eine neue Zeitrechnung im Weltfußball einzuführen. Der neue Präsident hat den Auftrag, das korrupte Image des Weltverbandes zu verändern. Mit seinen 45 Jahren ist es ein rasanter Aufstieg, seit er 2000 bei der UEFA begann."

20 Minutos: "Das nette Gesicht der UEFA besteigt den FIFA-Thron. Jetzt hat Infantino die Aufgabe, die größte Umstrukturierung in der Geschichte der FIFA durchzuführen. Diese Maßnahmen sollen den Korruptionsfällen entgegenwirken, auch bei den Brandherden um die Wahlen der WM-Gastgeber Russland 2018 und Katar 2022. Ebenso sollen wieder Sponsoren an Land gezogen werden, da die FIFA für das Geschäftsjahr 2015 zum ersten Mal seit 2002 Verluste angekundigt hat."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr