Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Spieler des Tages: Anthony Modeste (1. FC Köln)

Fußball Spieler des Tages: Anthony Modeste (1. FC Köln)

Die "Fernglas-Geste" von Anthony Modeste ist ja schon bekannt. Auch nach seinem richtungweisenden Treffer zum 2:1 (77.) für den 1. FC Köln im Westschlager bei Schalke 04 (3:1) schaute der Franzose wieder durch die Lücke zwischen Daumen und Zeigefinger.

Voriger Artikel
Nervenbündel des Tages: Charles Aranguiz (Bayer Leverkusen)
Nächster Artikel
Folge des WM-Skandals: Transparency fordert saubere EM-Bewerbung vom DFB

Spieler des Tages: Anthony Modeste (1. FC Köln)

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Gelsenkirchen. Doch nach seinem vierten Saisontor war dem Torjäger des neuen Bundesliga-Tabellenzweiten noch nach einer speziellen Tanzeinlage zumute. In gebückter Haltung, mit rausgestrecktem Hinterteil, die Arme nach vorne und hinten schwingend, zelebrierte der 28-Jährige seinen Torerfolg.

Modeste ist weiterhin der Tor-Garant für die Geißböcke - und nicht nur das. Den 1:1-Ausgleich von Yuya Osako (38.) legte er per Ablage glänzend auf. Modeste strotzt vor Selbstvertrauen, scheut keinen Zweikampf und wird immer wieder von den Mitspielern als Anspielstation im Sturmzentrum gesucht.

Modeste behauptet dabei oft auch unter härtester Bedrängnis den Ball, bringt seine Mitspieler in Position. Aus dem reinen Torjäger der vergangenen Saison ist längst ein Teamplayer geworden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr