Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Spieler des Tages: Robert Lewandowski (Bayern München)

Fußball Spieler des Tages: Robert Lewandowski (Bayern München)

Wie ein Baby umklammerte Robert Lewandowski den Ball, er hielt ihn vor seinem Bauch, als wolle er ihn schützen. Ob er mit diesem Ball einen, mehrere oder alle seiner fünf Treffer beim 5:1 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg erzielt hatte, war zu vorgerückter Stunde nicht zu klären, "ich wollte", sagte er, "einfach einen Ball von diesem Spiel haben".

Voriger Artikel
2000 Euro Geldstrafe für KSC-Trainer Kauczinski
Nächster Artikel
Zweitliga-Trainerwechsel Nummer zwei: Runjaic in Kaiserslautern

Spieler des Tages: Robert Lewandowski (Bayern München)

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

München. Als Trophäe, als Erinnerung an einen denkwürdigen Abend, den auch der Pole selbst einen "Wahnsinn" und "unglaublich" nannte.

Drei Treffer in 3:22 Minuten, vier in 5:42, fünf in 8:59 - von der 51. bis zur 60. Minute zerschredderte der in der 46. Minute eingewechselte Lewandowski die Rekordlisten aus 52 Jahren Bundesliga. Danach redete er für seine Verhältnisse fast wasserfallartig, unter anderem behauptete er: "Ich habe noch nie fünf Tore in 45 Minuten geschossen, das war das erste Mal in meinem Leben." Unklar blieb, ob er überhaupt schon einmal fünf Tore in einem Spiel geschossen hatte.

Es soll Lewandowskis Leistung nicht schmälern, dass der VfL nach dem ersten Gegentreffer vorübergehend den Spielbetrieb einzustellen schien. "Zu seinem Können, zu seinem Lauf, kam auch unsere gütige Mithilfe dazu", sagte Klaus Allofs, Sport-Geschäftsführer der Wolfsburger, "und wenn das alles zusammenkommt, dann kann man auch in neun Minuten fünf Tore schießen." Kann man, zumal, wenn man nach Vorlagen seiner Mitspieler an der richtigen Stelle steht.

Lewandowski wäre nicht Lewandowski, hätte er diesen ganz besonderen Abend groß gefeiert. Mitnichten. Er führte nach Schlusspfiff keine Tänzchen auf, posierte nicht vor der Südtribüne. Er sprach über seine fünf Tore, das schon, aber bald betonte er lieber, dass es erst der 6. Spieltag sei und der FC Bayern noch nichts gewonnen habe. Er verhielt sich fast, als sei nichts gewesen.

Nur den Ball, den ließ er nicht mehr los.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr