Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Spurs demütigen Manchester und De Bruyne

Fußball Spurs demütigen Manchester und De Bruyne

Manchester City droht nach einer demütigenden Lektion die Tabellenführung in der englischen Premier League zu verlieren. Die Mannschaft des ehemaligen Bundesliga-Profis Kevin De Bruyne verlor am 9. Spieltag aufgrund einer blamablen Defensiv-Leistung hochverdient mit 1:4 (1:1) bei Tottenham Hotspur und kassierte ihre zweite Saisonniederlage.

Voriger Artikel
Fall Blatter: DFB fordert Aufklärung und Reformen
Nächster Artikel
Frauen-Pokal: Frankfurt nimmt Auftakthürde ohne Probleme

Spurs demütigen Manchester und De Bruyne

Quelle: firo Sportphoto/bpi / SID-IMAGES/firo Sportphoto

London. Damit ebneten die Spurs mit dem ehemaligen Leverkusener Heung-Min Son in der Startelf Rekordmeister Manchester United, der am Nachmittag (16.00 Uhr) den FC Sunderland erwartet, den Weg an die Tabellenspitze.

Der ehemalige Wolfsburger De Bruyne hatte die Citizens in der 25. Minute in Führung geschossen, doch schon vor der Pause konnte Eric Dier (45.) ausgleichen. Nach dem Wechsel machten jedoch Toby Alderweireld (50.), Harry Kane (61.) und Erik Lamela (79.) den Triumph der Londoner perfekt.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Das Spiel von Waspo 98 gegen Dubrovnik wird im Fernsehen übertragen

Waspo 98 verliert das Champions-League-Spiel gegen Dubrovnik im Stadionbad mit 10:17.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr