Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
St. Pauli endgültig in der Spitzengruppe

Fußball St. Pauli endgültig in der Spitzengruppe

Der FC St. Pauli hat auch das zweite Spiel unter dem neuen Trainer Roland Vrabec gewonnen und damit den Anschluss zur Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga hergestellt.

Voriger Artikel
Aue verschärft Düsseldorfer Krise
Nächster Artikel
Grasshopper und Skibbe bleiben an Basel dran

St. Pauli endgültig in der Spitzengruppe

Quelle: PIXATHLON

Aalen. Beim VfR Aalen siegten die Hamburger dank des Treffers von Christopher Nöthe (29.) mit 1:0 (1:0) und kletterten mit nun 25 Punkten auf den vierten Platz.

Während die Hanseaten damit nur zwei Zähler vom zweitplatzierten 1. FC Köln entfernt sind, wird für Aalen die Luft nach der zweiten Niederlage nacheinander dünner. Als Zehnter beträgt der Abstand zum Relegationsrang 16 nur drei Punkte.

"Wir hatten viel Glück und haben es bis zum Ende spannend gemacht. Wir haben unsere Konter nicht zu Ende gespielt", sagte Vrabec bei Sky und blickte direkt auf das Spitzenspiel am kommenden Freitag gegen den 1. FC Köln: "Wir werden gut vorbereitet sein und nehmen die Herausforderung an." Aalens Trainer Stefan Ruthenbeck sah die Niederlage derweil relativ gelassen: "Hier war alles drin, auch für uns. Ich kann der Mannschaft kaum einen Vorwurf machen, außer vielleicht, dass wir ein paar Chancen zu viel zugelassen haben.

10.480 Zuschauer sahen eine muntere Anfangsphase, in der die Gäste, die nach dem Tod von Klub-Idol Walter Frosch mit Trauerflor aufliefen, die bessere Spielanlage an den Tag legten und durch Marc Rzatkowski (3.) früh in Führung hätten gehen müssen. Nur sechs Minuten später lenkte Aalens Benjamin Hübner den Ball an die eigene Latte. Nachdem die Partie zunehmend Attraktivität verloren hatte, markierte Nöthe nach seiner sehenswerten Einzelleistung den verdienten Führungstreffer. Vor der Pause verpasste VfR-Stürmer Robert Lechleiter (40.) mit seinem Schlenzer den möglichen Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel und Nöthes Großchance zum 2:0 (48.) entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gastgeber drängten in ihrer besten Phase vehement auf den Ausgleich, Pauli-Keeper Philipp Tschauner entschärfte Enrico Valentinis Heber (57.) allerdings mit einem starken Reflex. In der ruppigen Schlussphase rettete erneut Tschauner gegen Daniel Buballa (81.).

Aufseiten der Hausherren überzeugten Manuel Junglas und Sascha Traut. Bei den Gästen ragten Nöthe nicht nur wegen seines Treffers und der agile Rzatkowski heraus.

© 2013 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr