Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
St. Pauli weiter in der Krise - Dresden verpasst Sieg

Fußball St. Pauli weiter in der Krise - Dresden verpasst Sieg

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli findet keinen Weg aus der Krise. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen unterlag beim 1. FC Heidenheim mit 0:2 (0:1) und ist nach dem zehnten Ligaspiel in Folge ohne Sieg weiter Tabellenschlusslicht.

Voriger Artikel
St. Pauli findet keinen Weg aus der Krise
Nächster Artikel
Guardiola übernimmt mit ManCity die Tabellenspitze

St. Pauli weiter in der Krise - Dresden verpasst Sieg

Quelle: PIXATHLON/SID

Köln. Der Rückstand auf den Relegationsrang beträgt fünf Zähler.

Heidenheim zog durch den siebten Saisonsieg nach Punkten mit dem Tabellendritten Hannover 96 gleich. Kapitän Marc Schnatterer (20. und 81., Foulelfmeter) erzielte die Treffer.

Dynamo Dresden verpasste beim 2:2 (2:1) gegen den VfL Bochum den vierten Sieg in Folge und liegt zwei Punkte hinter Hannover und Heidenheim. Vor 27.372 Zuschauern trafen Aias Aosman (32.) und Stefan Kutschke (40.) für die Sachsen. Johannes Wurtz (15.) hatte die Westfalen in Führung geschossen, Peniel Mlapa (85.) verhinderte die fünfte VfL-Pleite in den vergangenen sechs Auswärtsspielen.

Große Aufregung gab es in der sechsten Minute. Akaki Gogia konnte den Ball an VfL-Keeper Manuel Riemann vorbeischieben. Bochums Nico Rieble klärte auf der Linien. Die TV-Aufnahmen bei Sky bewiesen, dass das Schiedsrichter-Gespann mit seiner Entscheidung, auf Nicht-Tor zu entscheiden, richtig lag.

Die Gastgeber übten vor 13.000 Zuschauern von Beginn an viel Druck aus und drängten die Hamburger in die Defensive. Pauli-Torhüter Robin Himmelmann verhinderte gegen Denis Thomalla einen Rückstand (11.). Neun Minuten später war auch Himmelmann machtlos. Nach einem Doppelpass mit dem ehemaligen Pauli-Profi John Verhoek erzielte Schnatterer die Führung. Nach dem 1:0 schalteten die Heidenheimer einen Gang zurück, doch die Offensivabteilung des Lienen-Teams blieb im ersten Durchgang harmlos.

Die Gäste intensivierten nach dem Wechsel ihre Angriffsbemühungen, doch es mangelte an der notwendigen Durchschlagskraft. Schnatterer sorgte mit seinem fünften Saisontor per Elfmeter für die Entscheidung.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr