Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stadt München soll AC Mailand 50.000 Euro zurückzahlen

Fußball Stadt München soll AC Mailand 50.000 Euro zurückzahlen

Im langjährigen Rechtsstreit zwischen der Stadt München und dem italienischen Fußball-Traditionsverein AC Mailand bahnt sich eine Einigung an. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung einigten sich beide Seiten darauf, dass die Stadt München die Hälfte der einst erhaltenen Strafe für verbotene Werbung in Höhe von 100.000 Euro an den Klub zurückzahlt.

Voriger Artikel
HSV trennt sich von Sportchef Knäbel - Beiersdorfer übernimmt
Nächster Artikel
Fenerbahce patzt: Gomez mit Besiktas fast Meister

Stadt München soll AC Mailand 50.000 Euro zurückzahlen

Quelle: PIXATHLON/SID

München. Milan hatte im April 2007 im Champions-League-Spiel bei Bayern München trotz eines Verbot für einen privaten Anbieter von Sportwetten (bwin) geworben. Nach dem bayerischen Rechtsverständnis war zu dieser Zeit diese Werbung illegal. Milan lief dennoch mit den Trikots auf und zahlte zwei Jahre später die 100.000 Euro an die Stadtkasse.

Beendet ist der Streit aber bis heute nicht. Da viele Rechtsfragen offen sind, deutet alles auf einen Vergleich hin, demzufolge beide Parteien jeweils die Hälfte übernehmen. Allerdings kann laut SZ bis zum 19. Mai Widerruf eingelegt werden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr