Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Stevens lobt Überraschungsteams: "Davon lebt die Bundesliga"

Fußball Stevens lobt Überraschungsteams: "Davon lebt die Bundesliga"

Der ehemalige Trainer Huub Stevens sieht die zahlreichen Überraschungsteams als Chance für die Fußball-Bundesliga. "Die Außenseiter machen es gut, die Traditionsvereine müssen richtig Gas geben, um mitzuhalten.

Voriger Artikel
Studie: Kopfballspiel beeinträchtigt Hirnfunktion
Nächster Artikel
Hannover: Ex-Kanzler Schröder im neuen 96-Aufsichtsrat

Stevens lobt Überraschungsteams: "Davon lebt die Bundesliga"

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Eindhoven. Das ist doch gut für die Bundesliga, dass neue Gesichter kommen", sagte der Niederländer dem SID am Rande der Vorstellung seiner Biografie am Dienstag in Eindhoven.

Von etwas mehr Abwechslung an der Spitze "lebt die Bundesliga", sagte Stevens: "Und am Ende soll es doch so sein, dass es immer eine oder zwei Überraschungsmannschaften gibt."

Zudem lobt Stevens die sportliche Entwicklung seiner Ex-Vereine Schalke 04, 1. FC Köln und 1899 Hoffenheim. In allen Klubs sei ruhig und konstant gearbeitet worden. Und diese Ruhe sei der Schlüssel zum Erfolg, meinte der 62-Jährige, der insbesondere 1899-Trainer Julian Nagelsmann (29) lobte.

"Julian kommt aus der Jugend. Er weiß, was gefragt ist bei der TSG. Außerdem hat er eine sehr gute Unterstützung aus seinem Trainergespann", sagte Stevens: "Als Trainer kann man es nicht alleine schaffen, man muss ein Team sein. Julian hat die richtige Mischung gefunden."

Diese richtige Mischung wünscht Stevens auch dem kriselnden Hamburger SV, den er von 2007 bis 2008 trainiert hatte. "In Hamburg ist es nicht einfach. Ich hoffe aber, dass Dietmar Beiersdorfer (HSV-Vorstandschef, d. Red) die richtige Antwort geben kann und wünsche dem Verein, dass er die Ruhe behält", sagte der Niederländer.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr