Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stöger rechnet mit Hector-Verbleib in Köln

Fußball Stöger rechnet mit Hector-Verbleib in Köln

Trainer Peter Stöger vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln geht davon aus, dass Nationalspieler Jonas Hector (26) trotz seiner starken Leistungen bei der Europameisterschaft auch in der neuen Saison für die Rheinländer auflaufen wird.

Voriger Artikel
Neymar führt brasilianischen Olympia-Kader an
Nächster Artikel
Medien: HSV buhlt um Weltmeister Ginter

Stöger rechnet mit Hector-Verbleib in Köln

Quelle: VINCENZO PINTO / SID

Köln. "Ich gehe davon aus, dass er bei uns weiter spielen wird", sagte Stöger der Bild-Zeitung.

Der 50-Jährige begründete sein Gefühl damit, dass der Linksverteidiger am Tag nach dem deutschen Halbfinal-Aus am Geißbockheim aus freien Stücken seine sportärztliche Untersuchung für die neue Saison absolviert habe. Weiterhin habe Stöger zu ihm gesagt: "Ich freue mich auf das Trainingslager in Kitzbühel. Und Jonas hat dann geantwortet: Ja passt", ergänzte der Österreicher.

Hector steht beim Bundesliga-Neunten der abgelaufenen Spielzeit noch bis 2018 unter Vertrag. Angeblich haben der FC Liverpool, Tottenham Hotspur und der FC Barcelona ein Auge auf den Linksfuß geworfen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf gegen Rhein-Neckar Löwen

Gegen den deutschen Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen unterlagen die "Recken" mit 26:30.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr