Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Streich hat das Unterhaus genossen: "Es ist weniger Energie abgegangen"

Fußball Streich hat das Unterhaus genossen: "Es ist weniger Energie abgegangen"

Coach Christian Streich vom Erstliga-Aufsteiger SC Freiburg hat dem einjährigen Intermezzo in der 2. Fußball-Bundesliga durchaus viele positive Dinge abgewinnen können.

Voriger Artikel
Olic hofft auf Hamburger Entwicklungssprung
Nächster Artikel
VfB auf Trainersuche: Gisdol und Luhukay gelten als Topfavoriten

Streich hat das Unterhaus genossen: "Es ist weniger Energie abgegangen"

Quelle: O.Behrendt / PIXATHLON/SID-IMAGES

Freiburg. "Es ist weniger Energie abgegangen für Dinge, die für mein Kerngeschäft als Trainer nicht so wichtig sind. Ich habe es auch genossen, mich mit anderen Trainern auszutauschen, neue Dinge kennenzulernen", sagte Streich im Interview mit dem Fachmagazin kicker und meinte weiter: "Ich brauche nicht immer Kameras überall und jedes Wort auf der Goldwaage, weil es besser verkauft werden kann."

Der 50-Jährige gab zudem zu, sich nach Inspiration aus Bereichen außerhalb des Fußballs zu sehnen. "Es wäre toll, wenn ich die Zeit hätte, anderen Leuten zuzuschauen, wie sie Musik machen, mit einem Orchester arbeiten oder Kunstprojekte umsetzen, oder wie sie Handball spielen", äußerte Streich. Bei solchen Dingen bekomme man "Distanz".

In seinem Haupttätigkeitsfeld räumt der charismatische Coach aus Weil am Rhein seinen Spielern in Sachen Taktik auch durchaus ein Mitspracherecht ein. "Wenn die Jungs etwa sagen, wir wollen das so probieren, und wir Trainer finden einen Weg der Umsetzbarkeit, rennen wir raus und machen es", meinte Streich.

Er räumte aber auch ein, dass seinem technisch versierten Team derzeit noch etwas die Physis für die Bundesliga fehle. "Wir müssen gut im athletischen Bereich arbeiten", forderte Streich und liebäugelt mit Neuzugängen: "Wir müssen schauen, dass wir den einen oder anderen Athleten dazubekommen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr