Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Streit mit Klopp: Allardyce legt nach

Fußball Streit mit Klopp: Allardyce legt nach

Teammanager Sam Allardyce vom englischen Fußball-Erstligisten FC Sunderland hat im Streit mit seinem Kollegen Jürgen Klopp nachgelegt und den Trainer des FC Liverpool für die Verletztenmisere der Reds verantwortlich gemacht.

Voriger Artikel
Barça-Star Suárez bedroht Gegenspieler: "Kommt nur her!"
Nächster Artikel
Weltrangliste: Weltmeister Deutschland weiter Vierter

Streit mit Klopp: Allardyce legt nach

Quelle: OLI SCARFF / SID-IMAGES

London. Allardyce sieht die Ursache für den Ausfall von inzwischen zehn Spielern in Klopps forderndem Spielstil und wirft dem früheren Dortmund-Coach vor, er sei schlecht auf die Premier League vorbereitet gewesen.

"Er verlangt von seinen Spielern doch extremstes Pressing in hohem Tempo. Es ist toll, dass die Spieler in der Lage sind, das zu leisten, aber das macht sich jetzt eben bemerkbar", sagte Allardyce bei Talksport über Klopp, den er kürzlich nach dem 0:1 in der Liga gegen Liverpool als "weichen Deutschen" bezeichnet hatte.

Klopp habe nicht verstanden, wie "grausam" die Premier League zum Jahreswechsel sei, weil er immer wieder "diese extra hohe Energie" oder "extra zehn Yards" von seinen Spielern erwarte, führte Allardyce (61) aus: "Diese Jungs sind nach so vielen Spielen in so kurzer Zeit müde - und dann ziehen sie sich eben Muskelverletzungen zu."

Klopp (48) hatte auf die erste Aussage des Kollegen gelassen reagiert. "Viele Leute haben mich schon Schlimmeres genannt", sagte er. Am Dienstag nach dem 1:0-Erfolg im Halbfinal-Hinspiel des englischen Ligapokals bei Stoke City und weiteren Verletzungen von Spielmacher Coutinho und Abwehrspieler Dejan Lovren meinte Klopp, er übernehme "die volle Verantwortung" für die Ausfälle. Zudem betonte er: "Wir müssen sehen, ob wir etwas ändern müssen, ob die Belastung im Training möglicherweise zu groß ist."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr