Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stürmer-Not: Hamann fordert Umdenken in der Jugendarbeit

Fußball Stürmer-Not: Hamann fordert Umdenken in der Jugendarbeit

Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann (42) hat den deutschen Fußball angesichts der aktuellen Stürmer-Not zum Umdenken aufgefordert und die Ausbildungsarbeit kritisiert.

Voriger Artikel
Olympia ohne Bayern-Star Costa
Nächster Artikel
Höjbjerg wechselt vom FC Bayern nach Southampton

Stürmer-Not: Hamann fordert Umdenken in der Jugendarbeit

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Unterföhring. "Es kann nicht sein, dass wir bei 80 Millionen Bürgern keinen Mittelstürmer finden", sagte Hamann bei "kicker.tv ? Der Talk" in Zusammenarbeit mit Eurosport: "In der Jugendarbeit muss sich etwas ändern, du brauchst diesen Spielertypen."

Das Thema nahm spätestens nach Deutschlands verlorenem EM-Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich (0:2) Fahrt auf, als Mario Gomez, der einzige "echte" Mittelstürmer im deutschen Kader, verletzt fehlte.

Hamann sieht in dieser Personalsituation den Beleg für jahrelange Fehlplanung. "Der ganze DFB hat das Thema unterschätzt", sagte der Vize-Weltmeister von 2002, die Frage nach dem neuen deutschen Mittelstürmer sei erst nach dem WM-Sieg 2014 und dem Rücktritt von Miroslav Klose gestellt worden.

"Aber die Problematik gibt es schon seit sechs bis acht Jahren, deshalb stand Miro Klose ja immer in der Startelf", sagte Hamann: "In dieser Zeit haben wir nicht einen Mittelstürmer gefunden, der für die Nationalmannschaft in Frage kommt." Man habe sich jahrelang am spanischen Erfolgsfußball ohne "echte Neun" orientiert: "Dabei war das eine außergewöhnliche Mannschaft. Es war das einzige Mal in der Geschichte, dass ein Team ohne Mittelstürmer große Titel geholt hat."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr