Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Sturmduo des Tages: Stefan Kießling/Javier Hernandez (Bayer Leverkusen)

Fußball Sturmduo des Tages: Stefan Kießling/Javier Hernandez (Bayer Leverkusen)

Stefan Kießling war wieder zu Scherzen zumute. "Anscheinend gönnt er mir nichts", sagte der Torjäger von Bayer Leverkusen nach dem 3:0 gegen Hannover 96. Ein Tor hatte er gemacht, also legte Sturmpartner Javier Hernández zwei nach.

Voriger Artikel
Doppelpack des Tages: Claudio Pizarro (Werder Bremen)
Nächster Artikel
SID-Regelecke: Schiri Winkmann waren die Hände gebunden

Sturmduo des Tages: Stefan Kießling/Javier Hernandez (Bayer Leverkusen)

Quelle: firo/Sebastian El-Saqqa / SID-IMAGES/FIRO

Leverkusen. Beim 5:0 im vorherigen Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach hatte Kießling zweimal getroffen - woraufhin Chicharito dreimal traf.

Und spätestens die Tatsache, dass Kießling von den sechs Toren seines Sturmpartners auch noch drei vorbereitete, zeigt: Kießling und Chicharito sind derzeit DAS Sturmduo der Bundesliga.

"Es wird insgesamt besser, man gewöhnt sich aneinander und weiß, wie der andere sich verhält", analysierte Kießling: "Wir sind auf einem sehr guten Weg." Bleibt nur die Frage: Wieso führte Trainer Roger Schmidt die beiden erst am 16. Spieltag zusammen? Zuvor betonte er zwar immer, sie könnten zusammen spielen, doch meistens bot er nur einen auf, und das war Chicharito.

Kießling wollte den Klub verlassen, und hätte Schmidt nicht auf zwei Spitzen umgestellt, würde er heute wohl für Hannover stürmen. Und Chicharito trifft noch häufiger als in seiner guten Phase als alleiniger Stürmer. "Er knipst auch im Training alles weg", meinte Weltmeister Christoph Kramer lächelnd.

"Dass die beiden funktionieren, sieht jeder", sagte Schmidt nun: "Das liegt an den beiden, die eine gute Form haben. Aber es liegt auch daran, dass wir als Mannschaft besser funktionieren. Dann kann es auch mit einer solch offensiven Aufstellung klappen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr