Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Stuttgart klettert weiter: 3:1 in Köln

Fußball Stuttgart klettert weiter: 3:1 in Köln

Der VfB Stuttgart kommt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga unter Trainer Jürgen Kramny weiter mit großen Schritten voran. Die Schwaben gewannen zum Rückrundenauftakt beim 1. FC Köln mit 3:1 (1:1) und entfernten sich mit nun 18 Punkten vom Tabellenende.

Voriger Artikel
Remis gegen Angstgegner: Ein wenig Hoffnung für Hoffenheim
Nächster Artikel
Hartmann vom Punkt: Ingolstadt schlägt Mainz

Stuttgart klettert weiter: 3:1 in Köln

Quelle: Von Thomas WEITEKAMP / FIRO/SID

Köln. In fünf Ligaspielen holte Kramny nun bereits acht Punkte - fast so viele, wie Vorgänger Alexander Zorniger in 13 Auftritten (10).

Die Kölner (24 Punkte) verpassten indes mal wieder die Chance, zum oberen Tabellendrittel aufzuschließen. Zwei Tage nach der wichtigen Vertragsverlängerung von Trainer Peter Stöger bis 2020 war die Niederlage ein herber Dämpfer. Toptorschütze Anthony Modeste (19.) hatte den FC per Foulelfmeter zunächst in Führung gebracht, Daniel Didavi (36.), Timo Werner (51.) und Christian Gentner (83.) drehten das Spiel jedoch.

In Stuttgart hatte Kramny nach den oft vogelwilden Auftritten unter Zorniger das Augenmerk seit Ende November vor allem auf die Defensivarbeit gelegt. "Wir müssen stabil sein, um erfolgreich zu sein", sagte Kramny noch vor der Reise nach Köln, das 3:1 im letzten Hinrundenspiel gegen Wolfsburg sei "kein Anlass zur Euphorie".

Auch vor 50.000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion in Müngersdorf zeigten die Stuttgarter ihr neues Gesicht und erledigten ihre Defensivaufgaben aufmerksam. Auch Winterzugang Kevin Großkreutz gehörte nach 352 Tagen ohne Erstligaspiel als Rechtsverteidiger zum Abwehrverbund, der 27-Jährige wirkte dabei als einziger VfB-Akteur unsicher.

Die wenigen gelungenen Aktionen in der Offensive gehörten anfangs ebenfalls den Gästen, Kapitän Christian Gentner scheiterte aus spitzem Winkel an FC-Torwart Timo Horn (10.), Stuttgart erspielte sich ein leichtes Übergewicht.

Ein Ballverlust von Serey Dié leitete dann allerdings den vertretbaren Elfmeter ein. Georg Niedermeier ließ Marcel Risse im Strafraum auflaufen, Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) zeigte auf den Punkt. Modeste nutzte die Chance zu seinem achten Saisontor.

Die Kölner, im neuen Karnevalstrikot aufgelaufen, schienen nun obenauf. Mit dem Selbstvertrauen aus dem 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund zum Hinrundenabschluss und den Fans im Rücken wollte die Stöger-Elf das Spiel an sich reißen - doch Stuttgart hielt dagegen. Einem Fehler der Kölner im Aufbau folgte der schnelle Gegenstoß über Filip Kostic und Werner, Didavi staubte aus kurzer Distanz ab.

In der zweiten Halbzeit wurden die Abwehrreihen auf beiden Seiten durchlässiger, das Spiel damit immer lebhafter. Werners Kopfballtreffer nach einer Kostic-Ecke leitete diese Phase ein, in der Stuttgart tendenziell die zweikampfstärkere und gefährlichere Mannschaft blieb. Mit den Einwechslungen von Zugang Filip Mladenovic und Milos Jojic erhöhte Stöger aber noch mal den Druck, die Partie blieb hart umkämpft.

Beste Kölner waren Yuya Osako und der einsatzfreudige Matthias Lehmann. Für Stuttgart überzeugten Kostic, Werner und Didavi.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr