Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Suárez geht auf Coach los - Aus für Copa-Rekordsieger Uruguay

Fußball Suárez geht auf Coach los - Aus für Copa-Rekordsieger Uruguay

Starstürmer Luis Suárez hat beim Aus von Rekordsieger Uruguay bei der Copa America für einen Eklat gesorgt. Weil der angeschlagene Angreifer des FC Barcelona beim 0:1 (0:1) gegen Venezuela nicht eingewechselt wurde, tobte er an der Seitenlinie und gestikulierte in Richtung Nationaltrainer Óscar Tabárez.

Voriger Artikel
Ein Schwerverletzter bei schweren Krawallen in Marseille
Nächster Artikel
Die Länderspiel-Splitter (zusammengestellt vom SID)

Suárez geht auf Coach los - Aus für Copa-Rekordsieger Uruguay

Quelle: SID-IMAGES

Philadelphia. Suárez wurde schließlich weggeschickt und reagierte darauf per Fausthieb gegen die Plexiglasscheibe an der Bank. Dann zog er sich sein rosafarbenes Leibchen aus und feuerte es verärgert auf den Rasen. All das passierte rund zehn Minuten vor Spielende, nachdem Uruguay seinen letzten Wechsel getätigt hatte.

Schon das Auftaktspiel gegen Mexiko (1:3) verpasste Suárez wegen einer Verletzung. Was er offenbar nicht wusste: Weil er auch auf dem Spielberichtsbogen für die zweite Begegnung als "verletzt" geführt wurde, hätte er gegen Venezuela gar nicht eingewechselt werden können.

"Es gibt keinen Vorfall", sagte Tabárez nach dem Spiel über die Szene. Suárez sei nicht fit genug gewesen, um zu spielen. "Auch wenn er dann verärgert ist: Ich werde keinen Spieler bringen, der nicht 100 Prozent fit ist." Suárez habe mit ihm nicht über die Situation oder seine Wut gesprochen.

Venezuela mit dem Duisburger Rolf Feltscher besiegelte Uruguays Aus durch den Treffer von Torjäger Salomon Rondon (36.). Mexiko steht nach dem 2:0 (1:0) gegen Winfried Schäfers Jamaika durch Treffer des Leverkuseners Javier Chicharito Hernández (18.) und Oribe Peralta (81.) vorzeitig im Viertelfinale.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr