Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
TV-Gelder: Rettig warnt vor noch größerer Schere zwischen den Ligen

Fußball TV-Gelder: Rettig warnt vor noch größerer Schere zwischen den Ligen

In der Debatte um die künftige Verteilung der TV-Gelder hat Andreas Rettig erneut vor einer Missachtung der Interessen der 18 Zweitligisten gewarnt. Es sei ein "Treppenwitz, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit durch Einsparungen bei der zweiten Liga gefördert werden kann", sagte der Geschäftsführer des Zweitligisten FC St.

Voriger Artikel
Kamerun: Torhüterin stirbt kurz vor Anpfiff
Nächster Artikel
Infantino "sehr traurig" über Platini-Urteil

TV-Gelder: Rettig warnt vor noch größerer Schere zwischen den Ligen

Quelle: PIXATHLON/SID

Köln. Pauli am Montag bei "kicker.tv - Der Talk" in Zusammenarbeit mit Eurosport.

Rettig warnte vor einem weiteren Auseinandergehen der Schere zwischen beiden Ligen. "Wenn man nur fünf Prozent der zweiten Liga wegnehmen würde, dann würde das in der aktuellen Größenordnung der ersten Liga 35 Millionen bringen. Das wären beim jetzigen Verteilungsschlüssel ungefähr zwei Millionen für den Branchenführer Bayern München, das sind ungefähr 0,4 Prozent vom Umsatz von Bayern München. Diese Diskussionen sind nicht zielführend", sagte der ehemalige DFL-Geschäftsführer.

Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga (DFL), appellierte an eine Zusammenarbeit aller Klubs. "Hier sind alle 36 Klubs gefordert an das große Ganze zu denken, an die zukünftige Entwicklung der Fußball-Bundesliga", sagte der Finanz-Vorstand bei Schalke 04.

"Wir haben alle miteinander gemeinsam ? von Bayern München, über Schalke 04 bis hin zu Greuther Fürth ? in den letzten Jahren immer die Einstimmigkeit hinbekommen. Es war nie und auch jetzt ist es nie die Frage, die Solidarität aufzukündigen", sagte Peters über die Verteilung zwischen den 36 Erst- und Zweitligisten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr