Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
TV-Vermarktung: Rummenigge setzt DFL massiv unter Druck

Fußball TV-Vermarktung: Rummenigge setzt DFL massiv unter Druck

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Bayern München hat der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Sachen TV-Vermarktung die Pistole auf die Brust gesetzt.Rummenigge sieht den Schlüssel zu höheren Erlösen bei der Vermarktung der Livespiele in Konkurrenz zum bisherigen Monopolisten (Sky).

Voriger Artikel
FC Bayern: Abschiedsspiel für Schweinsteiger in München
Nächster Artikel
Sevilla auf dem Vormarsch - Westermann sieht Gelb-Rot

TV-Vermarktung: Rummenigge setzt DFL massiv unter Druck

Quelle: firo Sportphoto / firo Sportphoto/SID-IMAGES

München. dafür Sorge trägt, dass die deutschen Topklubs international wettbewerbsfähig bleiben werden und vor allem können", sagte Rummenigge am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung des Klubs, und ergänzte: "Wir haben uns in den vergangenen Jahren Großes aufgebaut - und das werden wir nicht so einfach aufgeben!"

Rummenigge sieht den Schlüssel zu höheren Erlösen bei der Vermarktung der Livespiele in Konkurrenz zum bisherigen Monopolisten (Sky). "Immer neue Spieltage sind nicht die beste Lösung", sagte er über die diskutierte weitere Aufsplitterung. "Schweinchenschlau-Anträge helfen hier auch nicht weiter", ergänzte er in Richtung des FC St. Pauli, der die vier "Werksklubs" aus Hannover, Hoffenheim, Leverkusen und Wolfsburg von der zentralen Vermarktung ausschließen möchte.

Rummenigge forderte die DFL "eindringlich auf, einen Wettbewerb zu kreieren, um die Einnahmen zu steigern." Der Bayern-Boss sprach von einem "dramatischen Nachteil" der Liga, in erster Linie des FC Bayern, gegenüber der Konkurrenz vor allem aus England. Von dort erhielten die Münchner Spieler bereits jetzt "dramatische Angebote".

Rummenigge präsentierte eine internationale Einnahmetabelle ("nationale und internationale Medienrechte") für die Saison 2016/17, die den FC Bayern mit 73 Millionen Euro auf Platz 26 listet. Spitzenreiter ist Manchester United (210 Millionen) vor Manchester City (205) und dem FC Arsenal (200). "Ich bin nicht bereit zu akzeptieren, dass der FC Bayern 26. in dieser Tabelle ist", rief Rummenigge unter dem Applaus der Bayern-Familie, "das kann nicht der Anspruch sein und entspricht nicht der sportlichen Bedeutung des FC Bayern in Deutschland und Europa."

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr