Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Tarifkonflikt eskaliert: Australien sagt Länderspiele ab

Fußball Tarifkonflikt eskaliert: Australien sagt Länderspiele ab

Der Tarifkonflikt im australischen Fußball ist endgültig eskaliert. Als Folge eines Trainingsstreiks der Nationalspielerinnen hat der Verband FFA die anstehenden Frauen-Länderspiele beim Weltmeister USA (17. und 20. September) abgesagt und der Spielergewerkschaft PFA vorgeworfen, die Interessen des WM-Viertelfinalisten in "Geiselhaft" genommen zu haben.

Voriger Artikel
Fußball: Villas-Boas verlässt Zenit am Saisonende
Nächster Artikel
Stranzl bei Gladbach vor Saisondebüt

Tarifkonflikt eskaliert: Australien sagt Länderspiele ab

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Sydney. Hintergrund sind die Streitigkeiten um einen neuen Tarifvertrag für die Nationalmannschaften sowie die Topligen der Frauen und Männer. Die bisherige Lohn-Vereinbarung zwischen der PFA auf der einen sowie dem Verband und den Klubs auf der anderen Seite war am 30. Juni ausgelaufen. Seitdem haben die Verhandlungen nicht zu einem Ergebnis geführt, der Ligastart am 8. Oktober ist gefährdet. Beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld dafür.

"Die Matildas werden nicht in den USA spielen, weil der Verband und die A-League-Klubs die unbezahlbaren Forderungen der PFA nicht akzeptieren können", sagte FFA-Generalsekretär David Gallop am Donnerstag.

Laut Gallop ist die PFA, die zuletzt bereits für den Boykott eines PR-Termins durch die Spieler der Männer-Nationalmannschaft gesorgt hatte, verantwortlich für die Absage. Die Gewerkschaft habe ein Angebot des Verbands abgelehnt, wonach die Spielerinnen mit Hilfe eines Interims-Vertrags sofort eine Gehaltserhöhung erhalten hätten.

"Zudem hat die PFA die FFA darüber informiert, dass die Spielerinnen selbst bei einem langfristigen Vertragsabschluss für die Frauen-Nationalmannschaft nicht in die USA gereist wären", sagte Gallop. Laut des Generalsekretärs will die PFA so ihre Forderung nach einem Vierjahresvertrag mit einem Gesamtvolumen in Höhe von knapp 19 Millionen Euro durchsetzen.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr