Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
"Team Marktwert" begrüßt neuen TV-Vertrag und fordert größere Anteile

Fußball "Team Marktwert" begrüßt neuen TV-Vertrag und fordert größere Anteile

Das "Team Marktwert", der Zusammenschluss der Fußball-Bundesligisten Hertha BSC, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt, Hamburger SV und 1.FC Köln sowie des Zweitligisten VfB Stuttgart, hat der Deutschen Fußball Liga (DFL) zum am Donnerstag veröffentlichten neuen TV-Deal gratuliert gleichzeitig aber für "eine gerechtere und zeitgemäße Verteilung der TV-Gelder" plädiert.

Voriger Artikel
Meier-Wechsel nach Darmstadt steht unmittelbar bevor
Nächster Artikel
Neuer Vertrag für Ex-Nationalspieler Defoe beim FC Sunderland

"Team Marktwert" begrüßt neuen TV-Vertrag und fordert größere Anteile

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Köln. "Damit fordern wir nur das, was in sämtlichen europäischen Top-Ligen bereits üblich ist", sagte Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann. Nach Sicht der Vereinigung ist die aktuelle Verteilung der Gelder, die sich an der Ligazugehörigkeit und der Fünfjahreswertung orientiert, "nicht weitreichend genug". "Wir halten es für zwingend notwendig, dass neben den bestehenden Säulen auch der aktuelle Marktwert des jeweiligen Vereins bei der Verteilung berücksichtigt wird", betonte Hellmann.

"Das Bündnis wird zeitnah Gespräche mit der DFL und interessierten Klubs führen, um einvernehmlich zu einem positiven Ergebnis zu kommen", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben weiter. Gleichwohl betonte das "Team Marktwert", dass der neue Vertrag "die erfolgreichste Vermarktung der TV-Rechte in der Geschichte des deutschen Fußballs" sei. Dadurch werde die "Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Profiklubs enorm gestärkt."

Am Donnerstagmittag hatte die DFL bekannt gegeben, die nationalen TV-Rechte für den Zyklus von 2017/18 bis 2020/21 für die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro (pro Saison: 1,159 Milliarden Euro) verkauft zu haben. Zusammen mit den internationalen Rechten könnten die Einnahmen auf über 6 Milliarden Euro für den Vier-Jahres-Zyklus steigen. National bedeutet das eine Steigerung von rund 85 Prozent.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr