Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ter Stegen denkt an Wechsel: "Wenn sich nichts ändert, müssen wir reden"

Fußball Ter Stegen denkt an Wechsel: "Wenn sich nichts ändert, müssen wir reden"

Fußball-Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen denkt wegen seiner unbefriedigenden Situation bei Champions-League-Sieger FC Barcelona an einen Vereinswechsel.

Voriger Artikel
England-Coach Hodgson vertraut auf Sicherheitsmaßnahmen - und sieht DFB-Elf sportlich im Vorteil
Nächster Artikel
Nach Amateur-Fußballspiel in Bagdad: Selbstmordattentäter reißt mindestens 30 Menschen in den Tod

Ter Stegen denkt an Wechsel: "Wenn sich nichts ändert, müssen wir reden"

Quelle: PIXATHLON/SID

Berlin. "Ich möchte den nächsten Schritt machen und mehr spielen. Deswegen ist die Situation klar: Wenn sich nichts ändert, müssen wir zwangsläufig reden", sagte der 23-Jährige in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost, dem Kölner Express und der Münchner TZ: "Im Fußball geht es manchmal sehr schnell."

Ter Stegen spielt im zweiten Jahr bei den Katalanen und muss sich wie in der vorigen Saison das Tor mit Konkurrent Claudio Bravo "teilen". Der Chilene spielt in der Liga, der Deutsche in den Pokalwettbewerben. "Am Ende der Saison werde ich ungefähr 25 Spiele gemacht haben. Das ist nicht wenig, aber wenn ich vom DFB zurückkehre, werde ich in der Liga beim Clásico gegen Real Madrid wahrscheinlich wieder auf der Bank sitzen", erklärte ter Stegen: "Auf Dauer sind diese 25 Spiele pro Saison nicht genug für mich."

Über eine Rückkehr in die Bundesliga macht sich der Mönchengladbacher nach eigener Aussage "noch keine Gedanken. Dafür ist es zu früh. Wir spielen mit Barcelona jetzt in der Liga gegen Real und in der Champions League gegen Atlético, das zählt. Danach sehen wir, wie der Verein mit mir plant."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
NP-Sport-Gala im Theater am Aegi

Viele Prominente waren bei der NP-Sport-Gala im Theater am Aegi zu Gast.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr