Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Terror: Frankreich während der EM in höchster Alarmbereitschaft

Fußball Terror: Frankreich während der EM in höchster Alarmbereitschaft

Höchste Alarmbereitschaft, Elite-Polizisten, strikte Überwachung: Nach den Terror-Anschlägen von Brüssel hat Frankreich noch einmal bekräftigt, alles für eine sichere Fußball-Europameisterschaft zu tun.

Voriger Artikel
FIFA-Ermittlungen: Zwanziger kritisiert Ethik-Kommission
Nächster Artikel
Brüssel: Training der Belgier erneut abgesagt

Terror: Frankreich während der EM in höchster Alarmbereitschaft

Quelle: LIONEL BONAVENTURE / SID

Paris. "Was dort passiert ist, erinnert uns auf tragische Weise daran, wie groß die Bedrohung für Frankreich und seine europäischen Partner ist", sagte Innenminister Bernard Cazeneuve. Während des Turniers vom 10. Juni bis 10. Juli werde eine "sehr hohe Sicherheitsstufe" herrschen, um eine "kollektive Sicherheit" zu gewährleisten.

Trotz der Bedrohungslage sei die Ausrichtung der EM niemals gefährdet gewesen, sagte Cazeneuve: "Unsere Position ist es nicht, uns dem Terrorismus zu ergeben." Cazeneuve unterstrich zudem, dass in Frankreich nach den Anschlägen von Paris im November bereits eine erhöhte Sicherheitsstufe gelte. Die Regierung erwartet rund sieben Millionen Fans zu dem Turnier, speziell geschultes medizinisches Personal sowie Polizisten und Feuerwehrleute werden mobilisiert.

Auch der Präsident des französischen Fußball-Verbandes, Noel Le Graet, versuchte die aufkommenden Sorgen zu zerstreuen. Die eingeleiteten Maßnahmen seien "sehr gründlich" und es werden "Spezialisten von einem sehr, sehr hohen Niveau" eingesetzt. Und Sport-Staatssekretär Thierry Braillard sagte der L'Equipe: "Jede Mannschaft wird von Elite-Polizisten bewacht werden, wie auch ihre Trainingsorte und Unterkünfte." Im Hinblick auf die Sicherheit könne "man nicht mehr tun. Wir wiederholen es seit mehreren Monaten, die terroristische Bedrohung war von Anfang an Teil unserer Überlegungen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr