Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Terrorgefahr: Belgiens Nationaltrainer Wilmots in Sorge

Fußball Terrorgefahr: Belgiens Nationaltrainer Wilmots in Sorge

Trainer Marc Wilmots schätzt die Gefahr eines Terroranschlags auf Spiele der belgischen Fußball-Nationalmannschaft als realistische Bedrohung ein. "Die Nationalmannschaft von Belgien ist ein Vorbild für gelungene Integration, für ein Miteinander von Kulturen und Religionen, und wir sind im Moment die Nummer eins der Welt, also sehr erfolgreich mit unserer Idee vom Leben", sagte Wilmots im Interview mit dem Fachmagazin kicker (Montagausgabe).

Voriger Artikel
Klose nach Lazio-Pleite in der Kritik
Nächster Artikel
Hannover in Hoffenheim ohne Sobiech

Terrorgefahr: Belgiens Nationaltrainer Wilmots in Sorge

Quelle: Dppi / PIXATHLON/SID-IMAGES

Brüssel. Es wäre doch das Größte für diese Terroristen, wenn sie das angreifen könnten, bei einem Spiel live im Fernsehen, wenn sie Fans oder einen berühmten Spieler mit in den Tod reißen könnten. "Deshalb müssen wir sehr vorsichtig sein", so Nationalcoach Wilmots.

In der Folge der Anschläge von Paris mit 130 Toten hatten die belgischen Behörden für die Hauptstadtregion zwischenzeitlich die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Auch das Länderspiel zwischen dem Weltranglistenersten Belgien und Europameister Spanien wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. "Wir arbeiten sehr eng mit der Polizei und mit den Sicherheitsbehörden zusammen", sagte Wilmots.

Länderspiel-Absagen wie in Belgien oder in Deutschland beim geplanten Duell mit den Niederlanden seien "sehr schwierige Entscheidungen", denn: "Fußball soll für Freude stehen, nicht für Angst und Tod. Für ein einziges Spiel musst du sowieso nicht ins Risiko gehen. Aber: Wo ist die Grenze? Wie reagierst du, wenn es nicht bei einem Spiel bleibt? Was machen wir alle beim nächsten Mal? Es wird eine sehr schwierige Entscheidung bleiben", so der 46-Jährige.

Zweifel an der Sicherheit bei der EM 2016 in Frankreich will Wilmots indes aber nicht aufkommen lassen. "Die EM muss in Frankreich stattfinden. Wir haben vollstes Vertrauen in Frankreich, in die Polizei und die Behörden. Die werden ihre Arbeit tun und viel in die Sicherheit investieren", so der langjährige Schalker. Eine Gruppe von Verrückten dürfe nicht "das Leben von Millionen Menschen in Europa diktieren. Wir müssen weiterleben. Auch der Fußball".

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr