Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Trainer Denizli vor Abschied bei Podolski-Klub Galatasaray

Fußball Trainer Denizli vor Abschied bei Podolski-Klub Galatasaray

Trainer Mustafa Denizli (66) steht nach nur knapp drei Monaten beim türkischen Fußball-Meister Galatasaray Istanbul vor dem Aus. "Ich habe die Entscheidung schon persönlich getroffen", sagte der Coach des Teams um Weltmeister Lukas Podolski am Sonntagabend nach Istanbuls Ligapleite bei Gaziantepspor 0:2 (0:1).

Voriger Artikel
Effenberg kontert Rangnick-Kritik: Statistiken sprechen "deutlich eine andere Sprache"
Nächster Artikel
DFB-TV überträgt Spiele der DFB-Frauen beim US-Turnier

Trainer Denizli vor Abschied bei Podolski-Klub Galatasaray

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Istanbul. Er werde seine Entscheidung Klubpräsident Dursun Özbek am Montag mitteilen. Denizli war einst auch Trainer von Alemannia Aachen. Galatasaray muss mit 37 Punkten als Tabellenfünfter um die erneute Qualifikation für den Europacup bangen, zudem scheiterte der Klub in der Zwischenrunden der Europa League bei Miroslav Kloses Lazio Rom.

Die türkische Zeitung Hürriyet nannte bereits den Niederländer Jan Olde Riekerink oder Ex-Nationalspieler Okan Buruk, der mit der Türkei 2002 WM-Bronze geholt hatte, als potenzielle Nachfolger Denizlis. Der erfahrene Fußballlehrer hatte beim Klub aus Istanbul erst am 23. November vergangenen Jahres seine dritte Amtszeit angetreten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Bastian Schweinsteiger tritt ab

Im Länderspiel gegen Finnland steht der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft zum letzten Mal auf dem Platz.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. August 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es gehört viel Überwindung dazu, an so einem Wochenende die Laufschuhe anzuziehen und sich bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke ins Wettkampfgetümmel zu stürzen.

mehr