Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Trainer-Karriere: Gary Neville sieht schwarz - "Über Bord geworfen worden"

Fußball Trainer-Karriere: Gary Neville sieht schwarz - "Über Bord geworfen worden"

Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Gary Neville (41) sieht nach seinem Doppelrauswurf in diesem Jahr als Coach beim FC Valencia und als Assistent bei der Auswahl der Three Lions für seine Trainer-Karriere schwarz.

Voriger Artikel
Fragen und Antworten zur UEFA-Präsidentschaftswahl (zusammengestellt vom SID)
Nächster Artikel
Magull sagt für EM-Qualifikationsspiele ab

Trainer-Karriere: Gary Neville sieht schwarz - "Über Bord geworfen worden"

Quelle: SID-IMAGES

London. "Möglicherweise werde ich nie wieder Coach im Fußball sein", sagte Neville Sky Sports News in Großbritannien, "aber das ist auch kein Verlust." In Valencia war der ehemalige Profi von Manchester United nach nur drei Siegen in 16 Ligaspielen entlassen worden, nach dem EM-K.o. der Engländer gegen Außenseiter Island war er zusammen mit Teammanager Roy Hodgson freiwillig gegangen.

"Die FA hat in mich vier Jahre investiert. Ich verfüge über große Erfahrung, bin aber über Bord geworfen worden", sagte Neville verbittert.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr