Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Trainer Vrba nimmt in Tschechien Abschied, Wechsel nach Russland

Fußball Trainer Vrba nimmt in Tschechien Abschied, Wechsel nach Russland

Der tschechische Fußball-Nationaltrainer Pavel Vrba (52) nimmt nach dem EM-Vorrunden-Aus seiner Mannschaft Abschied vom Verband und wechselt als Vereinstrainer nach Russland zum Erstligisten Anschi Machatschkala.

Voriger Artikel
Schubert lobt Rückkehrer Kramer: "Bestmögliche Verstärkung"
Nächster Artikel
Mainzer Trainingsauftakt mit spanischem Neuzugang Rodriguez - Coach Schmidt bescheiden

Trainer Vrba nimmt in Tschechien Abschied, Wechsel nach Russland

Quelle: PIXATHLON/SID

Prag. Dies gab der tschechische Verband am Donnerstag bekannt.

"Wir können nur den Wunsch des Trainers respektieren, eine Stelle im Ausland annehmen zu wollen", hieß es vonseiten des Verbands-Präsidenten Miroslav Pelta. Die Tschechen hatten in der Vorrunde gegen Spanien (0:1) und die Türkei (0:2) verloren sowie gegen Kroatien (2:2) unentschieden gespielt.

Die Kritik an Coach Vrba, dessen Vertrag noch bis Dezember 2017 lief, hatte zuletzt in den tschechischen Medien stark zugenommen. Pelta widersprach allerdings in dem offiziellen Statement: "Auch wenn unsere Mission in der Gruppenphase endete, war die Vorstellung des Trainers trotzdem ein Erfolg." Vrba hatte im Dezember 2013 den Trainerposten bei den Tschechen angetreten. Für die WM 2014 in Brasilien hatten sich die Tschechen nicht qualifiziert.

Anschi wird alimentiert vom Milliardär Suleiman Kerimow. In der vergangenen Saison wurde der Klub allerdings nur Tabellen-13. der Premjer Liga und konnte die Erstliga-Zugehörigkeit nur in den Relegations-Play-offs gegen Wolgar Astrachan sicherstellen.

Von 2011 bis 2013 spielte unter anderem im Kameruner Samuel Eto'o ein internationaler Star in Machatschkala. Er soll damals mit einem Jahresgehalt von 20 Millionen Euro geködert worden sein.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr