Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Trainertipps zur Meisterfrage in der Fußball-Bundesliga (zusammengestellt vom SID)

Fußball Trainertipps zur Meisterfrage in der Fußball-Bundesliga (zusammengestellt vom SID)

Die Trainer der 18 Fußball-Bundesligisten rechnen mit einem erneuten Titelgewinn von Bayern München. 16 Coaches legten sich darauf in einer Umfrage des Fachmagazin kicker fest.

Voriger Artikel
Flick: Kritik am Abschneiden der U-Teams "typisch deutsch"
Nächster Artikel
Flick schließt baldigen Abschied vom DFB aus

Trainertipps zur Meisterfrage in der Fußball-Bundesliga (zusammengestellt vom SID)

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Köln. Allein Armin Veh (Eintracht Frankfurt) und Martin Schmidt (FSV Mainz 05) äußerten sich weitgehend neutral.

Die Trainertipps im Überblick:

Pep Guardiola (Bayern München): "Viermal in Folge Meister werden, das hat noch keine Mannschaft in Deutschland geschafft. Das ist natürlich unser Ziel. Aber der Druck ist groß. Ich sehe vier Konkurrenten: Dortmund mit neuem Trainer und neuem Umfeld. Gladbach hat letztes Jahr gezeigt, wozu sie in der Lage sind. Und natürlich Leverkusen und Wolfsburg."

Dieter Hecking (VfL Wolfsburg): "Im Normalfall läuft es wieder auf den FC Bayern hinaus. Aber es wird enger. Viele Klubs werden versuchen, die Lücke kleiner werden zu lassen."

Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): "Nach drei Meistertiteln in Folge für den FC Bayern wäre normalerweise ein anderer Klub dran. Aber mit den vielen Rückkehrern geht Bayern als Favorit in die Saison."

Roger Schmidt (Bayer Leverkusen): "Die Frage, wer die besten Chancen hat, braucht man nicht zu stellen. Es ist aber auch für die Bayern keine Selbstverständlichkeit."

Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Den Titel holt Bayern."

André Breitenreiter (Schalke 04): "Der FC Bayern mit seiner enormen Qualität geht natürlich wieder als Favorit in die Saison."

Thomas Tuchel (Borussia Dortmund): "Der FC Bayern ist der klare Favorit. Wolfsburg, Gladbach und Leverkusen sind die Verfolger. Wir die Herausforderer dieser breiten Spitze."

Markus Gisdol (1899 Hoffenheim): "Ich riskiere nichts und sage: Bayern."

Armin Veh (Eintracht Frankfurt): "Wie groß die Favoritenrolle der Bayern ist, kann ich erst beurteilen, wenn klar ist, welche Spieler jeder verpflichtet. Vielleicht holt Wolfsburg ja noch vier Spieler für 40 Millionen."

Viktor Skripnik (Werder Bremen): "Favorit ist für mich Bayern."

Martin Schmidt (FSV Mainz 05): "Ich rechne mit einem Rennen um die Meisterschaft, das lange spannend bleibt. Vielleicht ja mit überraschendem Ausgang."

Peter Stöger (1. FC Köln): "Natürlich ist der FC Bayern der Favorit."

Michael Frontzeck (Hannover 96): "Ich erwarte die Bayern gereizt - und dann kann man sich warm anziehen."

Alex Zorniger (VfB Stuttgart): "Favorit ist der FC Bayern. Aber ich bin sehr gespannt, welche Rolle der VfL Wolfsburg und auch Bayer Leverkusen spielen können."

Pal Dardai (Hertha BSC): "Der FC Bayern verteidigt seinen Titel erfolgreich."

Bruno Labbadia (Hamburger SV): "Titelfavorit ist der FC Bayern."

Ralph Hasenhüttl (FC Ingolstadt): "Auch wenn's langweilig klingt: Meister wird der FC Bayern."

Dirk Schuster (Darmstadt 98): "Bayern München ist der beste Verein der Welt und holt den Titel."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr