Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Traum vom Titel lebt: Dortmund erreicht souverän Viertelfinale der Europa League

Fußball Traum vom Titel lebt: Dortmund erreicht souverän Viertelfinale der Europa League

Viertelfinale erreicht, Titelambitionen untermauert: Borussia Dortmund hat seinen bemerkenswerten Siegeszug in der Europa League fortgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann das Achtelfinal-Rückspiel nach einer souveränen Vorstellung und zwei Treffern von Pierre-Emerick Aubameyang (24., 70.) bei Tottenham Hotspur mit 2:1 (1:0) und ist nach dem 3:0-Hinspielerfolg nur noch zwei Schritte vom Finale in Basel (18. Mai) entfernt.

Voriger Artikel
Papadopoulos verletzt: Leverkusen droht der nächste Ausfall
Nächster Artikel
Liverpool besteht im Old Trafford: Klopps Europa-League-Traum geht weiter

Traum vom Titel lebt: Dortmund erreicht souverän Viertelfinale der Europa League

Quelle: Von Oliver MUCHA / SID-IMAGES

London. Die Viertelfinal-Auslosung mit dem letzten Bundesliga-Vertreter findet am Freitag (13.00 Uhr) im Schweizer Nyon statt.

"Das war eine klasse Mannschaftsleistung. Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt", sagte BVB-Keeper Roman Weidenfeller bei Sport1: "Wir wollen weiter für Furore sorgen. Wir freuen uns auf die Auslosung am Freitag. Wir wollen aber noch nicht ans Finale denken, sondern einen Schritt nach dem anderen machen."

Mit seinem 34. Tor im 40. Pflichtspiel in dieser Saison beseitigte Aubameyang frühzeitig auch die letzten Zweifel am Einzug in die Runde der letzten Acht. Tottenham hätte zu diesem Zeitpunkt schon fünf Treffer benötigt. 20 Minuten vor dem Ende schnürte Aubameyang seinen Doppelpack

Für den nach der Winterpause noch ungeschlagenen BVB war es der zwölfte Sieg im 14. Spiel des Jahres und der erste Erfolg einer deutschen Mannschaft im achten Anlauf an der White Hart Lane. Daran änderte auch der Anschlusstreffer durch den ehemaligen Bundesliga-Profi Heung-Min Son nach Fehler von Neven Subotic nichts mehr (74.).

"Wir wollen mit einem schnellen Tor die letzten Zweifel beseitigen", hatte Mats Hummels die Marschroute festgelegt. Der Kapitän konnte dabei aber nicht mithelfen, er wurde geschont.

Die BVB-Spieler befolgten vor 36.284 Zuschauern aber Hummels klare Ansage. Dortmund hielt das Spiel weit vom eigenen Tor weg und agierte beherzt nach vorne. Nach feinem Hackentrick von Henrich Mchitarjan verpasste Ersatz-Kapitän Marco Reus die frühe Führung aber knapp (14.).

Der befürchtete Sturmlauf der Gastgeber blieb auch in der Folge aus. Teammanager Mauricio Pochettino schonte wie schon im Hinspiel für das Titelrennen in der Premier League einige Stammkräfte, unter anderem Torjäger Harry Kane. Die Spurs wurden anfangs nur bei Standardsituationen gefährlich. Bei einem Kopfball von Eric Dier musste Torhüter Roman Weidenfeller aber nicht eingreifen (22.).

Dann kam der große Auftritt von Aubameyang. Afrikas Fußball des Jahres traf mit einem sehenswerten Distanzschuss. Zwei Minuten später war der BVB-Torjäger bei einer Großchance zu zögerlich.

Tottenham tat sich gegen die gut organisierten Gäste weiter schwer. Einzig Son hatte vor der Pause noch die Chance zum Ausgleich (41.). Auf der anderen Seite vergab Mchitarjan die große Möglichkeit zum zweiten Treffer der Gäste (45.+3).

Dortmund agierte auch nach der Pause abgezockt und hatte alles im Griff, Aubameyang vergab erneut das 2:0 (58.), ehe er es zwölf Minuten später besser machte. Mit großer Laufbereitschaft stellten die Gäste die Räume immer wieder geschickt zu. Tottenham fehlten die spielerischen Mittel, die BVB-Defensive unter Druck zu setzen. Sons Treffer änderte daran nichts.

Der Traum vom Titel lebt für die Westfalen damit weiter. Der achtmalige deutsche Meister könnte als fünfte Mannschaft nach Bayern München, dem FC Chelsea, Juventus Turin und Ajax Amsterdam auch den letzten fehlenden Europapokal in seinen Trophäenschrank stellen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr