Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz 0:2-Blamage in Wolfsburg: Bei Real Madrid denkt keiner ans Scheitern

Fußball Trotz 0:2-Blamage in Wolfsburg: Bei Real Madrid denkt keiner ans Scheitern

Trotz des pomadigen Auftritts von Cristiano Ronaldo und Co. und der verdienten 0:2 (0:2)-Pleite beim krassen Außenseiter VfL Wolfsburg denkt bei Real Madrid niemand an ein Scheitern im Viertelfinale der Champions League.

Voriger Artikel
Rekordschützen der Champions League: Ronaldo weiterhin Primus
Nächster Artikel
Hecking sauer auf Marcelo: "Schauspieler!"

Trotz 0:2-Blamage in Wolfsburg: Bei Real Madrid denkt keiner ans Scheitern

Quelle: JOHN MACDOUGALL / SID-IMAGES

Wolfsburg. "So eine Niederlage tut weh. Ein 0:2 haben wir nicht erwartet", sagte Real-Trainer Zinédine Zidane: "Trotz allem bin ich stolz auf mein Team. Wir haben noch die Chance, das Ergebnis zu drehen."

Auch Offensivstar Gareth Bale hegte keine Zweifel, dass die Königlichen im Rückspiel am kommenden Dienstag im heimischen Bernabeu das frühe Aus abwenden werden. "Wir wissen, dass es kein gutes Ergebnis ist, und vielleicht war es auch keine gute Leistung," sagte der Waliser, "aber wir wissen auch, dass wir noch Zeit haben, um weiterzukommen."

Superstar Ronaldo wollte sich nach dem Spiel nicht äußern, als er mit starrem Blick eine Viertelstunde vor Mitternacht durch die Interview-Zone stolzierte. Auch der Portugiese erwischte am Mittwoch einen rabenschwarzen Abend. Mit seinen Dribblings blieb er oft in der VfL-Abwehr hängen, seine Sprints zog er oft vergeblich an. Seine Teamkollegen waren jedoch nicht besser, auch der deutsche Weltmeister Toni Kroos nicht.

Der Leistungseinbruch des spanischen Rekordmeisters nur vier Tage nach dem überzeugenden 2:1-Prestigesieg im Clásico bei Erzrivale FC Barcelona erklärte Zidane mit der fehlenden Einstellung zu Spielbeginn. "Das passiert, wenn man nicht vom Start weg mit der notwendigen Intensität spielt", sagte der Franzose, der bei einem Viertelfinal-Aus seinen Job verlieren könnte: "Ich habe die Gesamtverantwortung. Ich muss jetzt die Gründe und Lösungen finden."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr