Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Trotz Derby-Pleite, Rot und Fan-Ärger: Stöger verfällt "nicht in Hysterie"

Fußball Trotz Derby-Pleite, Rot und Fan-Ärger: Stöger verfällt "nicht in Hysterie"

Vier Heimniederlagen in Folge, Rot für den seit Wochen besten Spieler und Ärger über Fan-Häme gegen Kevin Vogt: Den Klassenerhalt hat der 1. FC Köln nach einem missratenen Derby-Wochenende noch nicht sicher, Grund für Panik sehen die Verantwortlichen aber nicht.

Voriger Artikel
Kuipers leitet Bayern-Spiel in Lissabon
Nächster Artikel
Auslosung der U19-EM am Dienstag in Stuttgart

Trotz Derby-Pleite, Rot und Fan-Ärger: Stöger verfällt "nicht in Hysterie"

Quelle: Juergen Schwarz / SID-IMAGES/PIXATHLON

Köln. "Ich werde nicht in Hysterie verfallen", sagte Trainer Peter Stöger, der trotz der 0:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen in seinen 50. Geburtstag am Montag reinfeierte.

"Die Stimmung am Abend war prima, und das Ergebnis des Spiels ist schnell in den Hintergrund gerückt. Meine Freunde haben für ein tolles Fest mit einer super Stimmung gesorgt", sagte der Österreicher auf der Homepage des FC: "Manche sollten aber nicht versuchen, eine Gesangskarriere zu starten. Das ist am Abend ziemlich deutlich geworden".

Der sportliche Fokus ging indes nicht verloren. "Wir haben einen wachsamen Blick auf die Situation, nicht mehr und nicht weniger", betonte Sportchef Jörg Schmadtke angesichts von sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und fünf noch ausstehenden Spielen. Zudem ist der FC nach vier Heimniederlagen in Folge nur noch eine weitere Niederlage von seinem Vereins-Negativrekord aus dem Jahr 2001 entfernt.

Richtig auf die Stimmung drückten letztlich nur der Platzverweis von Leonardo Bittencourt und die Pfiffe der Fans gegen Vogt. "Das sind Dinge, die wir nicht wollen. Und das ist auch nicht das Spiegelbild unserer Mannschaft", sagte Stöger zum Platzverweis Bittencourts, der nach einer Grätsche gegen Admir Mehmedi in der sechsten Minute der Nachspielzeit Rot gesehen hatte und für drei Spiele gesperrt wurde.

Richtig wütend machten den Trainer gar die Fans, die Vogt bei nahezu jedem seiner Ballkontakte mit spöttischen Rufen bedacht hatten. Seine Auswechslung zur Halbzeit feierten sie mit tosendem Applaus. "Ich finde das unverschämt", schimpfte Stöger und kündigte an: "Wer mich kennt, weiß: Je mehr Spieler von mir die Unterstützung der Fans nicht bekommen, desto mehr werde ich sie schützen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr