Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Trotz Fan-Protesten: RB Leipzig kommt Bundesliga-Aufstieg näher

Fußball Trotz Fan-Protesten: RB Leipzig kommt Bundesliga-Aufstieg näher

Unbeeindruckt von einer neuerlichen Fan-Protestaktion hat Zweitligist RB Leipzig den nächsten großen Schritt in Richtung Bundesliga-Aufstieg gemacht. Zum Auftakt des 22. Spieltags setzte sich der Liga-Krösus in einer einseitigen Begegnung 3:0 (2:0) gegen Union Berlin durch und festigte mit dem 14. Saisonsieg die Tabellenführung.

Voriger Artikel
Hertha BSC: Mit Kalou und Weiser gegen Wolfsburg
Nächster Artikel
Schlusslicht Duisburg erkämpft Punkt in Fürth

Trotz Fan-Protesten: RB Leipzig kommt Bundesliga-Aufstieg näher

Quelle: osnapix / Titgemeyer / PIXATHLON/SID-IMAGES

Leipzig. Die Berliner kassierten nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage einen Rückschlag und müssen als Tabellenzwölfter den Blick tendenziell nach unten richten.

Die überragenden Dominik Kaiser (13.) und Willi Orban (25.) sorgten mit ihren Toren vor 30.964 Zuschauern in der Leipziger WM-Arena schon früh für klare Verhältnisse, nach der Pause legte Yussuf Poulsen (52.) nach.

Den ersten Gegentreffer nahm das Gros der mitgereisten Union-Fans nur akustisch durch den Leipziger Jubel wahr. Als Ausdruck des anhaltenden Widerstandes gegen die von einem millionenschweren Förderer ("Red Bull") unterstützten Leipziger war der Berliner Anhang dem Gästeblock in den ersten 15 Minuten ferngeblieben. Der Boykott endete nach einer Viertelstunde mit vereinzelten Böllerwürfen durch Unioner - und einem gellenden Pfeifkonzert der Heimfans.

Leipzig ließ sich von den Geschehnissen auf den Rängen nicht beeindrucken und schlug aus seiner spielerischen Überlegenheit Kapital. Die Treffer durch Kaiser und Orban waren nur folgerichtig, Emil Forsberg ließ weitere erstklassige Torgelegenheiten ungenutzt (36./38). Union brachte die RB-Defensive in der ersten Halbzeit nie ernsthaft in Verlegenheit.

Nach dem Seitenwechsel blieb Leipzig in seinen Offensivaktionen zielstrebig und erstickte jegliche Berliner Hoffnungen auf die Wende im Keim.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr