Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trotz Lewandowski-Schock-Diagnose: Klarer Heimsieg für Union

Fußball Trotz Lewandowski-Schock-Diagnose: Klarer Heimsieg für Union

Trotz der Schock-Diagnose bei Ex-Trainer Sascha Lewandowski hat Fußball-Zweitligist Union Berlin einen klaren Heimsieg gefeiert. Die Köpenicker gewannen einen Tag, nachdem beim Coach eine Burnout-Erkrankung bekannt gegeben wurde, mit 4:0 (3:0) gegen den FSV Frankfurt.

Voriger Artikel
Nach Effenberg-Aus: Paderborns schwarze Serie hält unter Müller an
Nächster Artikel
Remis im Derby: Arsenal holt in Unterzahl Punkt bei den Spurs - Leicester baut Führung aus

Trotz Lewandowski-Schock-Diagnose: Klarer Heimsieg für Union

Quelle: PIXATHLON/SID

Berlin. Das Team wurde wie schon zuletzt von André Hofschneider betreut, der auch bis zum Saisonende als Trainer bei den Eisernen amtieren soll. Lewandowski hatte aufgrund der Erkrankung am Freitag seinen Rücktritt erklärt.

Torjäger Bobby Wood (29., Foulelfmeter und 35.) sowie Damir Kreibach (24.) per Kopf und Christopher Trimmel (90.+2) sorgten vor 18.173 Zuschauern für den bislang höchsten Saisonsieg der Gastgeber. Den Strafstoß hatte FSV-Kapitän Manuel Konrad an Christopher Quiring verursacht. Für den 1. FC Union war es der vierte Heimsieg in Folge. Der FSV kassierte hingegen die siebte Niederlage an der Alten Försterei im siebten Gastspiel. In den letzten acht Spielen ging der FSV nur einmal als Sieger vom Platz.

Nur gut 20 Minuten konnten die Hessen die Partie ausgeglichen gestalten. Nach dem 1:0-Führungstor übernahmen die Eisernen das Kommando und ließen den Gegner nicht mehr zur Entfaltung kommen. Fast folgerichtig fielen die weiteren Treffer.

Die Bestnoten bei den Berlinern verdienten sich US-Nationalspieler Wood, Kreibach und Quiring. Aufseiten der Frankfurter gefiel mit Abstrichen Dani Schahin.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr