Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz drohender Haftstrafe: Ex-Pauli-Profi Naki hat "keine Angst"

Fußball Trotz drohender Haftstrafe: Ex-Pauli-Profi Naki hat "keine Angst"

Der ehemalige Spieler von Fußball-Zweitligist FC St. Pauli, Deniz Naki, hat trotz einer drohenden Haftstrafe in der Türkei "keine Angst. Ich habe ja nichts falsch gemacht, nur Friedensbotschaften übermittelt.

Voriger Artikel
Essen mindestens vier Wochen ohne Neu-Nationalspielerin Dallmann
Nächster Artikel
Stürmer Pelle wegen respektlosem Verhalten aus Italien-Kader verbannt

Trotz drohender Haftstrafe: Ex-Pauli-Profi Naki hat "keine Angst"

Quelle: PIXATHLON/SID

Hamburg. Ich möchte, dass alle Menschen, egal welcher Religion oder Nation, friedlich und ohne Krieg miteinander leben", sagte der 27-Jährige der Hamburger Morgenpost.

Ab dem 8. November wird Naki der Prozess gemacht. Die türkische Staatsanwaltschaft hatte wegen des Verdachts auf die Verbreitung von Terrorpropaganda Anklage gegen den früheren Profi von St. Pauli und dem SC Paderborn erhoben. Naki wird vorgeworfen, über Twitter und Facebook für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK geworben zu haben. Dafür drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft. "Ich werde hier als Staatsfeind, als Terrorist angesehen. Aber ich gehe diesen Weg weiter, lasse mich nicht mundtot machen - auch wenn es schlimm enden sollte für mich", sagte Naki.

Eine Flucht nach Deutschland komme für ihn nicht in Frage. "Allerdings macht es mich traurig, dass sich meine Familie, die in Düren lebt, Sorgen um mich macht", sagte Naki, der in der dritten türkischen Liga bei Amed SK spielt.

Beim Testspiel gegen Werder Bremen hatte St. Pauli (1:1) am Donnerstag auf das Schicksal des Deutsch-Türken mit kurdischen Wurzeln hingewiesen und Solidarität demonstriert. Die Kiezkicker hatten im Vorfeld der Partie T-Shirts mit dem Aufdruck "Für Deniz" und Nakis ehemaliger Trikotnummer 23 getragen. Zudem wurden alle Nachnamen der Spieler bei der Verkündung der Mannschaftsaufstellung und anderen Durchsagen zu "Naki" abgewandelt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr