Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Tuchel: Revierderby "wie ein Pokalfinale" - Aubameyang vor Comeback

Fußball Tuchel: Revierderby "wie ein Pokalfinale" - Aubameyang vor Comeback

Für Trainer Thomas Tuchel vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist das Revierderby gegen Schalke 04 "eigentlich wie ein Pokalfinale". Das habe er bei seinem ersten Duell der Erzrivalen in der vergangenen Saison gemerkt, sagte der BVB-Coach vor der 171. Auflage des Ruhrpottklassikers am Samstag (18.30 Uhr/Sky).

Voriger Artikel
Wolfsburg: Ismael bangt um Draxler-Einsatz gegen Leverkusen
Nächster Artikel
FCA: Kohr-Einsatz gegen FC Bayern fraglich

Tuchel: Revierderby "wie ein Pokalfinale" - Aubameyang vor Comeback

Quelle: Christian Kolbert / pixathlon/SID-IMAGES

Dortmund. "Es gibt die Chance erst wieder ein Jahr später", erklärte Tuchel am Freitag: "Keiner will einen Fehler mehr als der Gegner machen. Es ist wie ein K.o.-Spiel." In der vergangenen Saison siegte Tuchel mit dem BVB zu Hause 3:2, kam im Rückspiel aber nicht über ein 2:2 hinaus. "Es ist das Derby schlechthin in Deutschland", sagte er, "ich empfinde es als großes Geschenk, Teil dessen zu sein".

Obwohl der BVB acht Plätze und sieben Punkte vor Schalke liegt, spricht der Trend für Königsblau: Während Dortmund aus den letzten drei Bundesligaspielen nur zwei Zähler holte, haben die Gelsenkirchener fünf der letzten sechs Pflichtspiele gewonnen.

"Wir sind nicht glücklich über die Ergebnisse", sagte Tuchel, "aber man muss die Lektionen so nehmen, wie sie kommen." Zuletzt hatten wichtige Leistungsträger verletzt gefehlt. Vor der Rückkehr in den Kader steht André Schürrle nach einer Innenbanddehnung. Für Raphael Guerreiro käme ein Einsatz nach einem Muskelfaserriss wohl noch zu früh.

Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (Wadenprobleme) soll dagegen möglichst spielen. "Es wird super knapp", sagte Tuchel, "aber er könnte spielen, ohne dass die Verletzung schlimmer wird." Der Gabuner ist Derby-Spezialist: In den letzten sechs Duellen mit Schalke traf er viermal.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr