Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
UEFA: Französin Hardouin ins Exko gewählt

Fußball UEFA: Französin Hardouin ins Exko gewählt

Die Französin Florence Hardouin (49) ist als erste Frau durch den Kongress der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ins UEFA-Exekutivkomitee gewählt worden. Die Direktorin des französischen Verbandes FFF löst die frühere norwegische Nationalspielerin Karen Espelund (55) ab, die ebenfalls zur Wahl stand.

Voriger Artikel
Hansa-Fan nach Steinwürfen auf Polizei zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt
Nächster Artikel
Ancelotti: "Guardiola ist die ideale Person"

UEFA: Französin Hardouin ins Exko gewählt

Quelle: LOIC VENANCE / SID-IMAGES/AFP

Budapest. Die Norwegerin saß seit 2012 im wichtigsten Gremium des Europaverbandes, sie wurde damals jedoch nicht gewählt, sondern direkt durch das Exko berufen.

Für Hardouin stimmten 33 der 54 Delegierten, 21 Verbände votierten für Espelund. Entgegen erster Aussagen aus der UEFA-Führungsriege rückt Hardouin aber nicht auch automatisch in das neue Council des Weltverbands FIFA.

In dem Nachfolgegremium des FIFA-Exekutivkomitees ist durch das Reformpaket mindestens ein weibliches Mitglied pro Kontinentalverband vorgeschrieben, dieses muss durch den jeweiligen Kongress gewählt werden. Die "Deadline" für die Wahl für das Council endet im September.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr