Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
UEFA: Grindel kritisiert geplanten Platini-Auftritt in Athen

Fußball UEFA: Grindel kritisiert geplanten Platini-Auftritt in Athen

Der gefallene UEFA-Präsident Michel Platini (61) sorgt trotz seiner vierjährigen Sperre weiter für Unmut im Weltfußball. Den durch eine Ausnahmegenehmigung der FIFA-Ethikkommission möglich gemachten "Abschied" des Franzosen beim Kongress der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Mittwoch in Athen sieht DFB-Präsident Reinhard Grindel kritisch.

Voriger Artikel
Autounfall: Crystal-Palace-Spieler mit Helikopter ins Krankenhaus
Nächster Artikel
Champions-League-Auftakt: FC Bayern noch ohne Coman

UEFA: Gesperrter Platini darf sich verabschieden

Quelle: SID-IMAGES

Athen. "Ich hätte mir gewünscht, dass Michel Platini auf einen Auftritt verzichtet. Dieser Kongress muss in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit gerichtet sein", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag dem SID: "Der UEFA-Kongress muss geprägt sein vom Programm des neuen Präsidenten und nicht von den Fehlern seines Vorgängers."

Die UEFA begrüßte die Entscheidung, Platini zu den Nationalverbänden sprechen zu lassen, dagegen ausdrücklich. Was genau geplant ist, blieb noch offen.

In Griechenland wird Platinis Nachfolger gewählt. Der Ex-Weltstar war zusammen mit dem früheren FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter (80) im vergangenen Jahr von der Ethikkommission zunächst für acht Jahre gesperrt worden. Inzwischen wurde Platinis Sperre um vier Jahre reduziert, was eine Fortführung seiner Präsidentschaft aber unmöglich machte.

Wäre Platini ohne Genehmigung der FIFA-Ethiker in Athen aufgetreten, hätte das einen weiteren Verstoß gegen den Ethik-Code bedeutet. Platini ist für jede Aktivität im Fußball gesperrt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr