Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
UEFA droht England und Russland mit EM-Ausschluss

Fußball UEFA droht England und Russland mit EM-Ausschluss

Das Exekutiv-Komitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) droht der englischen und russischen Nationalmannschaft nach den Krawallen von Marseille am Samstag mit dem EM-Ausschluss.

Voriger Artikel
Nach EM-Krawallen: Ex-Sicherheitsboss Spahn erhebt schwere Vorwürfe gegen Franzosen
Nächster Artikel
Frankreich: Konkurrenz für TV-Sender TF1

UEFA droht England und Russland mit EM-Ausschluss

Quelle: SID-IMAGES

Paris. Diese ungewöhnlich scharfe Drohung gab das Exko am Sonntag in einer Erklärung nach einer Sitzung in Paris bekannt.

Die Warnung der UEFA in Richtung Fußball-Mutterland England und WM-Gastgeber Russland war knallhart: "Das Exekutivkomitee wird unabhängig von der Entscheidung der unabhängigen Disziplinarkommission aufgrund der Vorkommnisse im Stadion nicht davor zurückschrecken, weitere Sanktionen gegen die Football Association FA und den russischen Verband RFS zu verhängen, inklusive der möglichen Disqualifikation ihrer Nationalteams vom Turnier, sollte sich ähnliche Gewalt wiederholen."

Zuvor hatte die Disziplinarkommission ein Ermittlungsverfahren gegen den russischen Verband eingeleitet. Ermittelt wird wegen Aggressionen russischer Zuschauer im Stadion, rassistischen Verhaltens in der Form von Affenlauten und des Abbrennens von Feuerwerkskörpern. Ob und wie der Verband bestraft wird, entscheidet sich am Dienstag (14. Juni).

Unmittelbar nach dem Vorrundenspiel zwischen England und Russland (1:1) war es am Samstagabend zu Jagdszenen gekommen. Gleichzeitig gab die UEFA Probleme bei der Trennung der Fangruppen im Stade Velodrome zu. Die UEFA verschärfte ihre Sicherheitsvorkehrungen für die Spiel.

Vor dem Spiel hatte es am Hafen in Marseille Krawalle gegeben. Insgesamt gab es 35 Verletzte, eine Person schwebt in Lebensgefahr. Die UEFA appellierte an die FA und den RFS, Einfluss auf das Verhalten ihrer Fangruppen zu nehmen. Eine Wiederholung der Gewaltexzesse will sich der europäische Dachverband nicht bieten lassen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr