Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
UEFA ermittelt gegen Lazio wegen rassistischem Fanverhalten

Fußball UEFA ermittelt gegen Lazio wegen rassistischem Fanverhalten

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat laut italienischen Medien ein Disziplinarverfahren gegen Lazio Rom, den Klub von Weltmeister Miroslav Klose, eingeleitet.

Voriger Artikel
Juventus bei Bayern-Generalprobe dank Dybala mit glanzlosem Sieg
Nächster Artikel
Buffon übertrifft Rekord von Legende-Torwart Zoff

UEFA ermittelt gegen Lazio wegen rassistischem Fanverhalten

Quelle: FABRICE COFFRINI / SID

Rom. Der zweimalige Meister ist wegen rassistischen Verhaltens seiner Anhänger beim Europa-League-Match gegen Sparta Prag (1:1) am vergangenen Donnerstag ins Visier der UEFA geraten. Lazio-Fans hatten rassistische Chöre angestimmt und faschistische Gesten vollzogen.

Eine Untersuchung wurde auch gegen den tschechischen Klub wegen unerlaubten Einsatzes von Raketen und Feuerwerken in die Wege geleitet. Sollte es zu weiteren Vorfällen kommen, könnte Lazio aus europäischen Wettbewerben ausgeschlossen werden.

Zuletzt waren Lazio-Fans beim Serie-A-Match gegen SSC Neapel am 3. Februar negativ aufgefallen. Sie hatten den dunkelhäutigen Neapel-Verteidiger Kalidou Koulibaly rassistisch beleidigt. Daraufhin wurde die Lazio-Fankurve für zwei Spiele geschlossen. Die Lazio-Hooligans sind schon seit Jahren für ihre rechtsextremen Positionen bekannt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr