Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
UEFA reduziert Strafe gegen Kiew - kein Geisterspiel gegen ManCity

Fußball UEFA reduziert Strafe gegen Kiew - kein Geisterspiel gegen ManCity

Der ukrainische Fußballmeister Dynamo Kiew kann im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Manchester City (24. Februar) nun doch auf die Unterstützung seiner Fans setzen.

Voriger Artikel
Stuttgart verliert bei Harnik-Comeback und Barba-Debüt
Nächster Artikel
Adduktorenverletzung: Khedira fehlt Juventus "zwei bis drei Wochen"

UEFA reduziert Strafe gegen Kiew - kein Geisterspiel gegen ManCity

Quelle: SID-IMAGES/SID-IMAGES

Nyon. Die Europäische Fußball-Union UEFA reduzierte eine ursprünglich auf zwei "Geisterspiele" festgelegte Strafe auf eine Begegnung.

Da bereits das Gruppenphasen-Duell mit Maccabi Tel Aviv/Israel am 9. Dezember (1:0) vor leeren Rängen stattfand, gilt die Strafe als abgeleistet. Zusätzlich wurde die fällige Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro auf die Hälfte reduziert.

Am 20. Oktober war es im Champions-League-Spiel gegen den englischen Meister FC Chelsea (0:0) zu rassistischen Beleidigungen und Handgreiflichkeiten auf den Zuschauerrängen gekommen. Zudem ahndete die UEFA-Disziplinarkommission mangelhafte Sicherheitsmaßnahmen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr